2019 bezeichneten 40 US-Demokraten das ukrainische Nazi-Bataillon Asow als terroristische Organisation. Jetzt schicken sie Milliarden

KIEV, KYIV, UKRAINE - 2020/03/14: 'Azov' far-right activists shout slogans during the march. Thousands of Ukrainian servicemen and volunteers took part in the March of patriots marking the Volunteer Day honouring soldiers who joined the Ukrainian Army during a military conflict in eastern Ukraine. (Photo by Pavlo Gonchar/SOPA Images/LightRocket via Getty Images)

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

2019 bezeichneten 40 US-Demokraten das ukrainische Nazi-Bataillon Asow als terroristische Organisation. Jetzt schicken sie Milliarden

Eines ist sicher: Das volle Ausmaß der Verbindungen zwischen der Ukraine und dem selbstgerechten, verzweifelt korrupten, heuchlerischen und eigennützigen Establishment der US-Demokraten ist nicht öffentlich bekannt und wird vielleicht auch nie bekannt werden. Aber was wir wissen, hätte das gesamte Establishment schon vor Jahren zum Einsturz bringen müssen. Zunächst war da Hunter Bidens 50.000-Dollar-Job pro Monat bei der ukrainischen Gasgesellschaft Burisma, obwohl er keinerlei Erfahrung in der Branche hatte. Dies war ein offensichtlicher Fall von Einflussnahme, auch wenn immer wieder versucht wird, dies zu vertuschen. Dann gibt es noch die Anschuldigungen, dass die US-Regierung Steuergelder an die Ukraine überwiesen hat, die dann in das in Verruf geratene Kryptowährungsunternehmen FTX investierte, das dann Millionen an die Demokraten spendete. Die heftigen Dementis jeglichen Fehlverhaltens im letztgenannten Fall erinnern an die Leugnung der Authentizität von Hunters Laptop. Und es gibt noch viel mehr, unter anderem die Tatsache, dass die ukrainischen Nazi-Terroristen von gestern heute vom Steuerzahler finanzierte Freiheitshelden der USA sind.

Die Fakten haben wenig Beachtung gefunden, aber die unabhängige Journalismus-Website Kanekoa News berichtete bereits im Juni letzten Jahres, dass „am 16. Oktober 2019 der oberste Demokrat im Unterausschuss für Terrorismusbekämpfung des Heimatschutzausschusses des Repräsentantenhauses, Max Rose (NY), einen von vierzig Demokraten unterzeichneten Brief anführte, in dem er das Außenministerium fragte, warum es das Asow-Bataillon der Ukraine nicht auf die US-Liste ‚ausländischer terroristischer Organisationen‘ (FTOs) gesetzt habe.“ Die Ironie könnte nicht größer sein, denn nun verweist die New York Times, das zuverlässige Organ der extremen Linken, auf „das gefeierte Asow-Bataillon der Ukraine“ und behauptet, dass „die Verteidigung des Stahlwerks Azovstal in Mariupol – der südlichen Hafenstadt, die in den ersten Kriegsmonaten von den russischen Streitkräften dezimiert wurde – durch die Gruppe zu einem kraftvollen Symbol für das von Russland zugefügte Leid und den von der Ukraine geleisteten Widerstand geworden ist.“

Jeder einzelne Demokrat, der das Asow-Bataillon verurteilt hat, liest und respektiert wahrscheinlich die Times, und jeder einzelne von ihnen würde es wahrscheinlich auch vorziehen, wenn wir alle vergessen würden, dass sie das Asow-Bataillon einmal mit dem Islamischen Staat (ISIS) verglichen und festgestellt haben, dass es „offen Neonazis in seinen Reihen willkommen heißt“. Der Brief der Demokraten von 2019 fügte hinzu, dass „der 115. Kongress der Vereinigten Staaten in seinem Omnibus-Ausgabengesetz von 2018 feststellte, dass ‚keine der durch dieses Gesetz zur Verfügung gestellten Mittel für die Bereitstellung von Waffen, Ausbildung oder sonstiger Unterstützung für das Asowsche Bataillon verwendet werden dürfen.'“ Aber das war zu einer Zeit, als Volodymyr Zelensky weithin als eine Art Verbündeter oder Werkzeug des damaligen Emanuel Goldstein der Linken, Donald Trump, angesehen wurde; schließlich fand der erste stalinistische Schauprozess zur Amtsenthebung des America-First-Präsidenten wegen eines Telefonats mit Zelensky statt. Es war also im Interesse der Demokraten, das Nazi-Element in der Ukraine hochzuspielen, so wie es jetzt in ihrem Interesse ist, so zu tun, als gäbe es dieses Element nicht.

In dem Schreiben der Demokraten heißt es sogar: „Asow rekrutiert, radikalisiert und trainiert nach Angaben des Federal Bureau of Investigation seit Jahren amerikanische Bürger.“ Doch nun scheint es, als gäbe es keine Grenze für die Milliarden der Steuerzahler, die an diese tapferen ukrainischen Verteidiger der Freiheit fließen müssen. Übt irgendjemand überhaupt irgendeine Art von Aufsicht aus? Rekrutiert, radikalisiert und trainiert Asow immer noch amerikanische Bürger“? Werden unsere Steuergelder jetzt zur Finanzierung solcher Aktivitäten verwendet?

Zu den standhaften demokratischen Solonauten und Verteidigern des Volkes, die den Brief unterschrieben haben, gehören Bennie Thompson aus Mississippi, Eliot Engel und Gregory Meeks aus New York, Jamie Raskin aus Maryland, Sheila Jackson Lee und Al Green aus Texas, Ro Khanna aus Kalifornien und der Abgeordnete Al Green. Keiner von ihnen ist auch nur im Geringsten neugierig auf die Sache? Jetzt sind sie alle sicher, dass die Ukraine zu 100 % auf der Seite der Engel steht und dass es keine Nazis gibt, null, null, nada, die von der amerikanischen Großzügigkeit gegenüber Zelensky und Co. profitieren? Im Jahr 2018 erklärte Ro Khanna in höchster moralischer Erregung: „Weiße Vorherrschaft und Neonazismus sind inakzeptabel und haben keinen Platz in unserer Welt. Ich bin sehr froh, dass der kürzlich verabschiedete Omnibus die USA daran hindert, Waffen und Ausbildungshilfe für das in der Ukraine kämpfende neonazistische Asow-Bataillon zu liefern.“ Wie sieht es jetzt aus? Kanekoa News berichtet, dass Khanna am 10. März 2022 einen Tweet löschte, in dem er sagte: „Die USA sind mitschuldig an der Rehabilitation und Verbreitung von Neonazis in der Ukraine. Genug ist genug! Unsere Regierung muss sich dem Asow-Bataillon und anderen faschistischen Gruppen entgegenstellen.“

Offenbar muss unsere Regierung (Deep State USA) also nicht mehr gegen das Asow-Bataillon und andere faschistische Gruppen vorgehen. Stattdessen müssen Sie und ich für sie bezahlen. Ist das alles, damit sich die Demokraten durch „vermeintliche“ Geldwäschesysteme wie im Sam Bankman-Fried FTX-Fall die Taschen füllen können? Wir werden es wohl nie erfahren, denn die Beamten, die unsere Interessen vertreten sollen, sind alle selbst korrumpiert. Die Betrüger und Geldwäscher, was auch immer sie konkret tun oder nicht tun, haben freie Hand.


FOLGEN: