Aliens erschaffen Alien-Mensch-Hybride durch GEN-MANIPULATION, sagt Universitätsprofessor –

Foto: Wikimedia - Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Aliens erschaffen Alien-Mensch-Hybride durch GEN-MANIPULATION, sagt Universitätsprofessor

Ein Dozent an der Universität Oxford behauptet, sie haben ein geheimes Zuchtprogramm, das Alien-Mensch-Hybriden schafft, die „den Klimawandel“ überleben könnten. Er glaubt also offensichtlich an einen – mittlerweile sehr umstrittenen – durch Menschen gemachten Klimawandel, doch wie steht es um den Rest seiner Behauptung?

Vielleicht haben Sie noch nie Weltraum-Aliens gesehen, aber jüngste Umfragen zeigen, dass bis zu 6 Prozent der Amerikaner behaupten, von ihnen entführt worden zu sein. Die Erfahrung klingt nicht angenehm. Es wird oft gesagt, dass die Außerirdischen ihre Gefangenen zu ihren Untertassen bringen, sie auf einen Tisch legen und den Männern Sperma entziehen und die Frauen schwängern.

Wenn Sie mit der UFO-Überlieferung vertraut sind, wissen Sie, dass es ein paar häufige Erklärungen für diese Zuchtexperimente gibt. Eine ist, dass die Außerirdischen in einer reproduktiven Bindung auf ihrer Heimatwelt sind: Sie können sich nicht mehr erfolgreich fortpflanzen und sind daher auf die Erde gekommen, um Menschen als Brutkästen zu benutzen, um außerirdische Nachkommen hervorzubringen. Die andere ist, dass die Außerirdischen hybride Wesen produzieren, die ihnen irgendwie helfen werden, unseren Planeten zu übernehmen.

Ein Dozent an der Universität Oxford in England glaubt, dass die Entführungen echt sind. Young-hae Chi behauptet auch, zu wissen, was die Außerirdischen im Sinn haben. In Vorlesungen an der Universität sagt er, dass sie außerirdische Mensch-Hybride als Absicherung gegen den Klimawandel schaffen. Um seine unorthodoxe Theorie zu stützen, stellt Chi fest, dass die Zahl der gemeldeten Entführungen von Außerirdischen seit mehreren Jahrzehnten gestiegen ist. Er stützt diese Aussage auf die Arbeit von David Jacobs, einem Historiker der Temple University, der mehrere Bücher über Ufologie veröffentlicht hat und das International Center for Abduction Research leitet.

Jacobs hat mehr als tausend Menschen interviewt, die behaupten, entführt worden zu sein, mit hypnotischer Regression, die es ihnen anscheinend ermöglicht, sich an ihre überirdischen Begegnungen mit Außerirdischen zu erinnern.

Chi glaubt an die – mittlerweile doch sehr umstrittene – Theorie des menschengemachten Klimawandels und verbindet die wachsende Zahl der von Jacobs katalogisierten Entführten mit dem Anstieg der atmosphärischen Treibhausgase. Er impliziert jedoch keine Ursache und Wirkung: Das Entführungsexperiment ist nicht für die globale Erwärmung verantwortlich. Vielmehr sei es eine Reaktion darauf.

Die Außerirdischen produzieren Hybriden, die den Strapazen eines „toastigeren“ Planeten besser standhalten können. Durch die Entwicklung eines neuen Modells des Homo sapiens würde dieses Projekt die Notwendigkeit schwieriger Klimaabkommen oder aufwendiger Geoengineering-Projekte beseitigen. Es würde auch den Außerirdischen selbst helfen – von denen gesagt wird, dass sie unter uns leben -, indem sie den Teil ihrer DNA bewahren, der von den temperaturtoleranten Hybriden getragen wird.

Chi sagt, der Grund, warum wir die Außerirdischen nicht sehen, ist, dass sie weitgehend nicht wiederzuerkennen sind.

„Die Hybriden der ersten Generation haben immer noch physische Merkmale, die für Außerirdische charakteristisch sind. Aber seit der zweiten Generation haben sie fast ununterscheidbare körperliche Merkmale von denen des Menschen, obwohl sie immer noch mindestens ein Viertel der fremden Gene tragen können. „

, sagte er NBC News MACH in einer E-Mail.

Klimawandel

Und in der Zwischenzeit steigt die Konzentration von atmosphärischem Kohlendioxid weiter an, während viele ja bereits wissen, dass der Klimawandel weniger bedrohlich und unnatürlich ist, als man uns in den Mainstreammedien glaubhaft machen möchte.

Gen-„Experimente“

Wenn seine Theorie bezüglich der Manipulation unserer Gene (mRNA-„Impfung“?) der Wahrheit entsprechen würde, dann eher, weil man an unserem Planeten und gewissen Vorzügen unserer DNA interessiert ist, wie der Mensch bereits selbst, gerne Gott spielen will, oder diese Spezies, die vielleicht tatsächlich, wie einige sagen, seit Operation Bluebook und dem Roswell-Vorfall Verträge mit der US-Regierung abgeschlossen hat, zu einer Art Schöpferrasse gehört oder gerne zu einer werden möchte.

Kinder betrachten ein Modell eines Außerirdischen, das im UFO-Museum und Forschungszentrum in Roswell, New Mexico, ausgestellt ist.

Ein bemerkenswerter Aspekt von Roswell: die Vorstellung, dass die US-Regierung der alleinige Eigentümer von außerirdischen Beweisen ist und über die Auswirkungen der Veröffentlichung der Informationen ausreichend besorgt ist, um sie 70 Jahre lang geheim zu halten.

Ich hoffe jedenfalls, dass es meine Leser nicht als Gotteslästerung sehen, wenn ich hiermit zum Ausdruck bringe, dass es mir selbst beim Lesen gewisser Bibelabschnitte (insbesondere Genesis) um einiges plausibler erscheint, dass unser Schöpfer, wie der unseres Planeten, eher mit einer Art großem Chemiebaukasten „herumgespielt“ hat und all das kreierte, wie wir bereits selbst aus einer einzigen Zelle einen lebendigen Organismus reproduzieren oder gar Lebewesen klonen können.

Bleibt nur weiter die leidige Frage nach der „Seele“ und des „Bewusstseins“, und vorallem, ob Tiere – wie manche glauben – tatsächlich keine besitzen oder nicht vielleicht einfach nur unintelligenter und damit auch weniger intellektuell sind. Man sagt doch auch, dass es „dummen Menschen immer gut geht“, oder intelligente Menschen öfter an Depressionen und Alkoholismus oder Drogensüchten leiden. Ich denke, dass Tiere einfach genauso wenig den Sinn des Lebens oder die eigne Existenz hinterfragen, wie weniger intellektuelle, pragmatischere Menschen, die ebenfalls besitzen, was wir eine „Seele“ nennen und ihr die „Liebe“ zuschreiben, deren Existenz heutzutage ja sogar einige hinterfragen und sie auf wissenschaftlicher Ebene zu erklären versuchen.

Von WEF-Gründer Klaus Schwabs Berater Yuval Noah Harari sollte man sich dabei – meiner Meinung nach – jedoch auf keinen Fall beraten lassen. Ich dachte, es wäre besser dies hier noch einmal anzumerken, da ich etwas weiter oben bereits einen Artikel über ihn verlinkt habe, indem es darum geht, dass wir durch die DNA-Forschung „zu Göttern werden“.