COVID-19-Impfungen verursachen Massen-Entvölkerung

Bildquelle: Freepik

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

Die britische Publikation "The Exposé" schreibt am 7. August 2022: COVID-19-Impfungen verursachen Massen-Entvölkerung

Das „Neue Medienportal“ – betrieben von den „Medizinern und Wissenschaftlern für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ (MWGFD) mit Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi als 1. Vorsitzendem – hat am 29. August 2022 Ausführungen von Volker Fuchs als Corona-Eilmeldung mit der Bitte um Verbreitung verschickt. Darin wird im Wesentlichen auf zwei Artikel verwiesen – einen von US-Mediziner Dr. Joseph Mercola vom 26. August 2022 über „vernichtende Impf-Studien“ mit der Folge eines überraschenden Rückziehers des CDC bei den Covid-Leitlinien (siehe dies bei ansage.org), und einen am 7. August bei „The Exposé“ erschienenen, der darlegt, dass COVID-19-Impfungen bereits jetzt erkennbar eine Massen-Entvölkerung verursachen. Das sei „eine äußerst kühne Behauptung. Doch leider wird diese kühne Behauptung durch einen Berg von Beweisen untermauert, die in vertraulichen Pfizer-Dokumenten und offiziellen Regierungsdaten aus aller Welt enthalten sind“, ist bei „The Exposé“ einleitend zu lesen.

Wie The Exposé am 7. August 2022 berichtete:

  • Die COVID-19-Impfung verursacht eine Massenentvölkerung.
  • Dieser Tatbestand wird durch einen Berg von Beweisen untermauert, die in vertraulichen Pfizer-Dokumenten und offiziellen Regierungsdaten aus aller Welt enthalten sind.
  • In der Tat ist die Zahl der Todesfälle seit der Einführung der COVID-Impfstoffe sprunghaft angestiegen, und der Zeitpunkt ist so genau, dass er nicht wegdiskutiert werden kann.

In Großbritannien versucht man nun, die Daten zu manipulieren, um dies zu vertuschen.

  • Wie The Exposé erläutert, setzt sich der Fünfjahresdurchschnitt, mit dem die Todesfälle jetzt verglichen werden, aus den Sterblichkeitsdaten von 2016, 2017, 2018, 2019 und 2021 zusammen.
  • Die überzähligen Todesfälle begannen 2021, nach der Einführung der Impfungen, anzusteigen,
  • und durch die Einbeziehung des Jahres 2021 (anstatt einen Fünfjahresdurchschnitt von 2015 bis 2019 zu berechnen, um genaue Zahlen für die Zeit vor der Pandemie zu erhalten)
  • erscheint die überzählige Sterblichkeit im Jahr 2022 näher an der Fünfjahresnorm, als sie tatsächlich ist.

Daten, die die Sterblichkeitsraten von Geimpften und Ungeimpften vergleichen, beseitigen die Verwirrung über die Ursache dieser überhöhten Sterblichkeit.

  • Am 6. Juli 2022 veröffentlichte das britische Amt für nationale Statistiken einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass die Sterblichkeitsrate pro 100.000 Einwohner in allen Altersgruppen bei den Ungeimpften durchweg am niedrigsten ist.
  • In der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen lag die Sterblichkeitsrate bei den Ungeimpften im Mai 2022 bei 14,1 pro 100.000,
  • während die Sterblichkeitsrate bei denjenigen, die ihre erste Dosis vor mindestens 21 Tagen erhalten hatten, bei 42,6 pro 100.000 lag.
  • Die Sterblichkeitsrate bei denjenigen, die sich zweimal impfen ließen, lag bei 17,3 pro 100 000, und bei denjenigen, die sich dreimal impfen ließen, betrug die Sterblichkeitsrate 21,4 pro 100.000.

Die Säuglingssterblichkeit ist in die Höhe geschnellt

Das Exposé hebt auch Daten hervor, die zeigen, dass die Säuglingssterblichkeit inzwischen weit über der Norm liegt.

  • In Schottland lag die Neugeborenensterblichkeit nach offiziellen Angaben im März 2022 um 119 Prozent über der jährlichen Norm.
  • Auch die Zahl der Lebendgeburten sinkt weltweit drastisch.
  • Aus den Unterlagen von Pfizer geht hervor, dass fast alle schwangeren Frauen, die an der Studie teilnahmen und für die Geburtsergebnisse verfügbar waren, ihre Babys verloren.
  • Nur eines von 29 bekannten Geburtsergebnissen wurde als „normal“ eingestuft. Die übrigen 28 hatten Fehlgeburten.
  • In Deutschland lag die Geburtenrate von Januar bis April 2022 (221.928) um 11 Prozent unter dem Durchschnitt der Jahre 2018 – 2021 (248.977) Der Geburtenrückgang in diesen 4 Monaten wies ein Defizit von 27.049 Fällen auf. Gegenüber dem Vorjahr 2021 beträgt der Rückgang sogar 13 Prozent bzw. 33.653 Geburten.
    – Dabei ist noch nicht berücksichtigt der Bevölkerungszuwachs der sich aus dem Zuzug vieler Armutsflüchtlinge in das deutsche Sozialsystem ergibt.
  • Und die FDA, die CDC und Pfizer können kaum überrascht sein, da Pfizers eigene Dokumente zeigen, dass fast alle schwangeren Frauen, die an seiner Studie teilnahmen – für die Geburtsergebnisse verfügbar waren – ihre Babys verloren. Nur eines von 29 bekannten Geburtsergebnissen wurde als „normal“ eingestuft. Die übrigen 28 hatten Fehlgeburten.

In der US-amerikanischen Datenbank VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting) wurden bis April 2022 / 485 Tagen 4.113 fötale Todesfälle nach einer COVID-Injektion aufgeführt / 8,48 Todesfälle je Tag.

Vergleichen Sie dies mit den Berichten über fötale Todesfälle für alle anderen Impfstoffe, die VAERS in den letzten 30 Jahren / 10950 Tagen gemeldet wurden. Diese Zahl beträgt 2.239 / 0,204 je Tag.

Der Covid-Impstoff erzeugt somit das 41-fache an Todesfällen, als alle anderen Impfstoffe zusammen.

Fazit

  • Die ganze Welt erleidet wöchentlich Hunderttausende von übermäßigen Todesfällen,
  • Offizielle Regierungsdaten zeigen, dass die Sterblichkeitsraten pro 100.000 die niedrigsten unter der ungeimpften Bevölkerung in allen Altersgruppen sind.
  • Offizielle Daten von Public Health Scotland zeigen, dass Todesfälle bei Neugeborenen zum zweiten Mal in sieben Monaten kritische Werte erreicht haben.
  • Offizielle Daten der deutschen Regierung zeigen, dass die Geburtenraten im Jahr 2021 dramatisch gesunken sind.
  • Vertrauliche Pfizer-Dokumente, die eine Fehlgeburtsrate zwischen 82 Prozent und 97 Prozent zeigen,
  • CDC VAERS-Daten zeigen, dass die Covid-19-Impfung das Risiko einer Fehlgeburt um mindestens 1.517 Prozent erhöht,
  • Die einzige Tierstudie, die zum Nachweis der Sicherheit der Verabreichung des Pfizer-Impfstoffs während der Schwangerschaft durchgeführt wurde und auf ein erhöhtes Risiko für Unfruchtbarkeit und Geburtsfehler hinweist,
  • Weitere vertrauliche Pfizer-Dokumente, aus denen hervorgeht, dass sich der Impfstoff in den Eierstöcken ansammelt,
  • und weitere Daten von Public Health Scotland, die Fälle von Eierstockkrebs aufdecken, sind auf einem Allzeithoch,

Es sieht so aus, als hätten wir mehr als genug Beweise zur Untermauerung der Behauptung, dass die Covid-19-Impfung eine Massenentvölkerung verursacht.

1. Massive Geburtenrückgänge in Deutschland und auch Europa

2. Behandlung der Übersterblichkeit in Deutschland – Mitauslöser die vielen Geimpften, die an Covid-19 sterben (Impftote) Das Mortalitätsverhältnis Geimpfte / Ungeimpfte = 3,6-fach in KW 32. 89 Prozent aller Todesfälle sind Geimpfte und nur 11 Prozent Ungeimpfte. Dunkelziffer unbekannt.

3. Ermittlungen zur gestörten Fortpflanzungsrate / DEU, auf Basis der Impfdatenbank der WHO / http://www.vigiaccess.org/ die auf deutsche Verhältnisse umgerechnet wird. Die Erkrankung der Fortpflanzungsorgane hat auf das 48-fache zugenommen. In Deutschland ergeben sich offiziell 450.000 Fälle. Dunkelziffer unbekannt.

4. Die dramatische Zunahme der Todesfälle, dokumentiert durch die US-Impfdatenbank-VAERS – Anstieg gegenüber 2020, als noch keine Covid-19-Impfstoffe zum Einsatz kamen, ist 72-fach / Datenstand 19. August 2022. Dunkelziffer unbekannt.

Englischsprachiger Originalartikel: Pfizer Documents & Official Real-World Data prove the COVID Vaccines are already causing Mass Depopulation