Image by jannoon028 on Freepik

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Deutscher Verfassungsschutz betreibt Hunderte von gefälschten rechtsextremen Social-Media-Konten - Bericht

Hunderte von radikalen Nazis und Rechtsextremisten im Internet sind in Wirklichkeit Agenten des deutschen Inlandsgeheimdienstes, und viele von ihnen könnten sogar für „Aufstachelung zum Hass“ und sogar für Gewalt verantwortlich sein. Diese Agenten, die direkt in den sozialen Medien mit Mitgliedern der extremen Rechten kommunizieren, betreiben rechtsextreme Konten in Deutschland.

Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) argumentiert, dass diese Konten zur Informationsbeschaffung benötigt werden, aber Kritiker sagen, dass sie möglicherweise auch Radikalismus fördern und aktiv unterstützen, so ein Bericht der Süddeutschen Zeitung.

„Das ist die Zukunft der Informationsbeschaffung“, sagte ein namentlich nicht genannter Leiter eines Landesamts für Verfassungsschutz, wie die Süddeutsche berichtet.

Nach Recherchen der Zeitung hat die Behörde seit 2019 massiv in „virtuelle Agenten“ investiert, die sie mit Steuergeldern finanziert. Sowohl das Bundesamt als auch die Bundesländer beschäftigen Spitzel, die neben Rechtsextremisten auch Linksextremisten, Islamisten und die „verschwörungsideologische“ Szene im Blick haben sollen.

Hunderte rechtextremer Fake-Accounts führt der #Verfassungsschutz inzwischen.

Ronen Steinke (@RonenSteinke) September 18, 2022:

Die Aktivitäten des BfV, das Hunderte von rechtsextremen Konten betreibt, sind jedoch zu einer Zeit ans Licht gekommen, in der die deutsche Linksregierung den Rechtsextremismus als größte Bedrohung für das Land bezeichnet hat, obwohl Daten zeigen, dass Linksextremisten und der radikale Islam eine größere Bedrohung darstellen. Die Innenministerin des Landes, Nancy Faeser, hat einen 10-Punkte-Plan zur Bekämpfung des „Rechtsextremismus“ auf den Weg gebracht und ähnlich wie die Regierung Biden in den Vereinigten Staaten den Staat der inneren Sicherheit gegen politische Gegner gerichtet und sie als terroristische Bedrohung und Gefahr für die Demokratie eingestuft. Im Falle Deutschlands wird die oppositionelle konservative Partei Alternative für Deutschland (AfD) in einigen Bundesländern aktiv überwacht, wobei die Mitgliedschaft in der Partei die einzige Voraussetzung dafür ist, dass Agenten E-Mails lesen und Telefongespräche von Privatpersonen abhören können.

Das BfV betreibt Hunderte von rechtsextremen Accounts und argumentiert, es gehe darum, "selbst ein bisschen rechtsradikal zu spielen", um das Vertrauen anderer Nutzer zu gewinnen. Die Mitarbeiter des Verfassungsschutzes dürften dafür "Propaganda" betreiben und manchmal auch Straftaten wie "Volksverhetzung" begehen.

Was genau diese extremistischen Accounts jedoch posten, die „Volksverhetzung“ beinhalten, ist unklar, da es wenig bis keine öffentliche Kontrolle über diese Aktivitäten gibt.

„Um wirklich glaubwürdig zu sein, reicht es nicht aus, zu teilen oder zu ‚mögen, was andere sagen‘, man muss auch selbst Aussagen machen. Das bedeutet, dass die Agenten auch schikanieren und agitieren“

, heißt es in dem Bericht eines Agenten, der behauptet, er sei der Agentur beigetreten, um „etwas gegen Rechtsextremisten zu tun“. Dazu gehöre es, Menschen aktiv in ihrer Weltanschauung zu bestärken, und es sei ihre Aufgabe, die Szene zu „füttern“.

Tatsächlich gibt es inzwischen so viele Accounts, die von verschiedenen deutschen Behörden betrieben werden, dass eine bundesweite Absprache notwendig geworden ist. Andernfalls würden sich diese verschiedenen Agenten gegenseitig überwachen und kontrollieren.

Verfassungsschutz vs. Meinungsfreiheit

Die neue deutsche Regierung hat eine aggressive Haltung gegenüber der Anonymität im Internet und der freien Meinungsäußerung eingenommen und Apps wie Telegram ins Visier genommen, das eines der wenigen Tech-Unternehmen ist, das die freie Meinungsäußerung offen unterstützt.

Unter dem neuen Regime wird erwartet, dass die deutsche Regierung jedes Jahr Tausende von Verfahren wegen Volksverhetzung einleiten wird.

Quelle: ZeroHedge

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.