booth branding business buy

Bildquelle: Pexels

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Die Erdgasknappheit in Europa verschärft sich und wird in den kommenden Monaten eine Lebensmittelkrise auslösen.

Die anhaltende Erdgasknappheit in Europa ist bereits schlimm, wird sich aber mit dem nahenden Winter weiter verschärfen, und das ist noch nicht das Schlimmste.

Laut einem am Dienstag veröffentlichten Bericht könnte die Verknappung so groß werden, dass der Kontinent in den kommenden Monaten kurz vor einer Lebensmittelkrise stehen wird.

„Energiekrisen wirken sich auf fast jeden Aspekt unseres Lebens aus, und das gilt insbesondere für die Lebensmittelmärkte, wobei die Lebensmittelproduktion im nächsten Jahr voraussichtlich stark bedroht sein wird.“, berichtete die Branchenseite OilPrice.com.

„Etwa 70 Prozent der Kosten für die Düngemittelproduktion sind allein auf den Erdgaspreis zurückzuführen, und mit dem Anstieg der Energiepreise steigen auch die Kosten für die Herstellung und den Transport von Lebensmitteln.“, heißt es in der Zusammenfassung des Berichts. „Gleichzeitig haben der Einmarsch Russlands in die Ukraine und die Drohungen Putins, dass Russland seine Getreideexportrouten ändern könnte, die Unsicherheit auf den Lebensmittelmärkten noch verstärkt.“

Eine Energiekrise ist eigentlich eine „Krise für alles“, da die moderne Wirtschaft buchstäblich von fossilen Brennstoffen und in weitaus geringerem Maße von anderen „grünen“ Energieformen abhängt – ohne sie scheitert die Wirtschaft, und wenn das passiert, kommt die Nahrungsmittelproduktion zum Stillstand. Schlimmer noch, die hungernde Bevölkerung wird sehr schnell unruhig, und die Regierungen haben es schwer, die Ruhe zu bewahren und die Gewalt zu unterdrücken.

In dem Bericht heißt es weiter, dass die Menschen auf der ganzen Welt die Auswirkungen der Energieknappheit bereits seit zwei Jahren in Form von Inflation zu spüren bekommen, aber als sich die Energiesituation im Zuge der russischen Invasion und des Krieges von Joe Biden gegen die amerikanische Energieproduktion verschärft hat, ist die Inflation in die Höhe geschossen.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die weltweite Agrarindustrie, insbesondere in Europa und den USA, seit Monaten vor einer bevorstehenden Nahrungsmittelknappheit warnt, die vor allem mit dem Rückgang der Öl- und Erdgasexporte zusammenhängt. Die Industrie hat erklärt, dass die Lebensmittelproduktion im nächsten Jahr stark beeinträchtigt werden wird – sogar so stark, dass es zu größeren Engpässen kommen wird. Zu diesem Zeitpunkt werden Länder, die normalerweise große Mengen an Lebensmitteln exportieren, wahrscheinlich die Entscheidung treffen, das, was sie produzieren, für sich selbst zu behalten, was am sinnvollsten ist.

OilPrice.com fügt hinzu, dass es auch einen Krieg um die Düngemittelproduktion gibt:

Industrielle NPK-Dünger (so benannt nach ihrer Zusammensetzung aus Stickstoff, Phosphor und Kaliumoxid) sind in hohem Maße von der Versorgung mit Erdgas abhängig. Etwa 70 Prozent der Kosten der Düngemittelproduktion sind allein auf den Preis von Erdgas zurückzuführen, das in großen Mengen für die Herstellung der Ammoniumphosphatschlämme verwendet wird, aus denen Düngemittel entstehen. Nach Angaben der CRU Group verlieren die europäischen Düngemittelhersteller in der Region derzeit etwa 2.000 Euro für jede Tonne produzierten Ammoniaks. Da Russland die Erdgaslieferungen nach Europa zunächst gedrosselt und dann auf unbestimmte Zeit gestoppt hat, was die Gaspreise in die Höhe trieb, hat der Düngemittelsektor des Kontinents bis zu 70 Prozent seiner Produktionskapazitäten stillgelegt.

„Dies ist eine enorm erschreckende Zahl. Handelsdünger spielt bei 40 bis 60 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion eine wesentliche Rolle. Wenn Sie nicht gerade Ihre eigenen Lebensmittel anbauen oder bei einer nach Patschuli duftenden Genossenschaft kaufen, sind Sie wahrscheinlich bei den meisten Ihrer Grundnahrungsmittel vollständig auf NPK angewiesen.“, heißt es in dem Bericht weiter.

Schlimmer noch: Der Löwenanteil der Getreideexporte in Regionen wie Subsahara-Afrika geht nach Russland und in die Ukraine, und durch den anhaltenden Krieg wurde die Getreideproduktion ebenso beeinträchtigt wie die Getreideexporte. Selbst wenn der Krieg heute zu Ende wäre – und das ist er nicht – wird es noch mindestens ein Jahr lang zu erheblichen Engpässen bei Getreide und anderen Nahrungsmitteln kommen, die normalerweise in diesem Teil der Welt produziert werden.

Die Welt ist dabei, in eine extrem gefährliche Phase einzutreten: Die hungernden Menschen werden sich auflehnen, was den Dritten Weltkrieg anfachen könnte.

Quelle: OilPrice.com

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.