Bildquelle: Wikimedia Commons (Public Domain) / Creative Commons Attribution

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Die Familie von der Leyen - Impfstoff-Deals: Ursula´s SMS mit Pfizer-Chef Bourla sind weg


Transparenz-Kommissarin der EU: Ein Dokument, das „keine wichtigen Informationen enthält“ sei „kurzlebig“ und falle „nicht in den Verantwortungsbereich des Organs“.

Die Chat-Verläufe zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Pfizer-Chef Albert Bourla sind offenbar weg.

Wie die Mainstreammedien berichten, geht das aus einer Antwort der Behörde auf den Vorwurf der EU-Bürgerbeauftragten hervor. Es soll im Zuge der Corona-Impfstoffbeschaffung verwaltungstechnische Missstände gegeben haben.

In der Antwort an die Bürgerbeauftragte heißt es, dass die Suche „zu keinen Ergebnissen geführt“ habe. Was war passiert? Ursula von der Leyen hat mit Pfizer-Chef Bourla über die 1,8 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff via Textnachrichten verhandelt. Die New York Times berichtete darüber im April 2021.

Auch die Financial Times berichtete. Die Zeitung hatte offenbar Einsicht in Teile der Verträge. Demnach stiegen die Kosten nach dem persönlichen Austausch zwischen Bourla und von der Leyen nach den Erst-Lieferungen von 15,50 Euro auf 19,50 Euro pro Dosis bei den darauf folgenden Lieferungen. Die People’s Vaccine Alliance, ein Bündnis humanitärer Organisationen, mutmaßt nun unter Verweis auf eine Analyse des Imperial College London, dass der Herstellungspreis für eine einzelne Impfstoff-Dosis bei weniger als drei Euro liegen könnte.

Im Zuge dessen betonte EU-Bürgerbeauftragte Emily O’Reilly, die ihr Urteil am 28. Januar bekannt gab, dass die Europäische Kommission „eine umfassendere Suche nach den relevanten Nachrichten durchführen“ müsse. Die Antwort der EU-Kommission ließ auf sich warten.

Transparenz-Kommissarin: „Kurzlebige“ Dokumente werden nicht archiviert

Auch aus dem EU-Parlament wurden Forderungen nach einer Offenlegung der Chats laut. „Die Europäische Kommission hat mit Pfizer Verträge im Wert von mehreren Milliarden Euro abgeschlossen. „Wir haben das Recht zu erfahren, was der Kommissionspräsident mit dem CEO von Pfizer besprochen hat“, sagte etwa die niederländische Abgeordnete Kathleen Van Brempt.

Ursula von der Leyen

Erstes Google Suchergebnis für „Ursula von der Leyen WEF“.
Klickt man auf den Link und kommt zu ihrem Profil beim WEF findet man Agenda Contributor dort aber nicht mehr.

Bei der Liste von „Agenda Contributors“ auf der Seite des WEFs ist sie aber inzwischen ebenso nicht mehr aufgeführt.

Und wer ist eigentlich ihr Mann, Heiko von der Leyen?

Da die Ehepartner wie bei Olaf Scholz´ Ehefrau (ebenfalls SPD Politikerin), Christian Lindner (Journalistin bei der „Welt“), oder bei Jens Spahn (Daniel Funke – Büroleiter und Lobbyist der Burda Media, die sehr viele versch. Magazine verlegt) oft ebenfalls eine große Rolle in der Politik spielen, lohnte sich auch hier ein Blick auf Ursula von der Leyen´s Ehemann.

Seit September 2020 ist Heiko von der Leyen Medizinischer Direktor des amerikanischen biopharmazeutischen Unternehmens Orgenesis Inc., das sich auf die Entwicklung von Zell- und Gentherapien spezialisiert hat.

Direktor des amerikanischen biopharmazeutischen Unternehmens Orgenesis Inc
Eine sehr alte elitäre Adelsfamilie…
Orgenesis Inc. – wie immer sind BlackRock und Vanguard stark investiert

Bildquellen: Screenshots Wikipedia

Die gegenseitigen Interessen scheinen jedenfalls gedeckt zu sein.

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.