Diese Herrschaften kontrollieren, was du siehst, weißt und glaubst

Image by Freepik

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Alles was du erfährst, will die CIA, dass du es erfährst.

Es ist eine unangenehme Aufgabe für jeden, der versucht, die Grenze zwischen „schädlichen Inhalten und dem Schutz der Meinungsfreiheit“ zu ziehen. Es ist ein Gleichgewicht“, sagt Aaron. In diesem offiziellen Facebook-Video bezeichnet sich Aaron als Leiter des „Teams, das die Regeln für Facebook schreibt“ und bestimmt, „was akzeptabel ist und was nicht.“ 

Somit entscheiden er und sein Team, welche Inhalte die 2,9 Milliarden aktiven Nutzer der Plattform sehen und welche nicht.

Aaron wird in einem hellen, zum Studio umfunktionierten Lagerhaus interviewt. Er trägt einen lila Pullover und blaue Jeans. Er macht einen sehr sympathischen, lächelnden Eindruck. Es ist natürlich kein leichter Job, aber jemand muss diese Anrufe tätigen. „Transparenz ist unglaublich wichtig bei meiner Arbeit“, sagt er.

Aaron ist bei der CIA. 

Zumindest war er das bis Juli 2019, als er seinen Job als Senior Analytic Manager bei der Agentur aufgab, um Senior Product Policy Manager für Fehlinformationen bei Meta zu werden, dem Unternehmen, zu dem Facebook, Instagram und WhatsApp gehören. In seiner 15-jährigen Karriere stieg Aaron Berman zu einem äußerst einflussreichen Mitglied der CIA auf. Jahrelang bereitete er den täglichen Brief des Präsidenten der Vereinigten Staaten vor und redigierte ihn. Er „verfasste und überprüfte nachrichtendienstliche Analysen, um den Präsidenten und hochrangige US-Beamte in die Lage zu versetzen, Entscheidungen zu den kritischsten Fragen der nationalen Sicherheit zu treffen“, insbesondere zu „den Auswirkungen von Einflussoperationen auf soziale Bewegungen, Sicherheit und Demokratie“, heißt es in seinem LinkedIn-Profil. Davon wird jedoch nichts in dem Facebook-Video erwähnt.

Bermans Fall ist jedoch bei weitem kein Einzelfall.

MintPress hat anhand von Metas Berichten sowie von Websites und Datenbanken mit Stellenangeboten herausgefunden, dass Facebook Dutzende von Personen von der Central Intelligence Agency (CIA) und viele weitere von anderen Behörden wie dem FBI und dem Verteidigungsministerium eingestellt hat. Diese Einstellungen erfolgen vor allem in politisch hochsensiblen Bereichen wie Vertrauen, Sicherheit und Inhaltsmoderation, und zwar in einem Maße, dass manche meinen, es sei schwer zu erkennen, wo der nationale Sicherheitsstaat der USA endet und Facebook beginnt.

In früheren Untersuchungen hat dieser Autor ausführlich beschrieben, wie TikTok von NATO-Beamten überschwemmt wird, wie viele ehemalige FBI-Agenten bei Twitter tätig sind und wie Reddit von einem ehemaligen Kriegsplaner des NATO-Think-Tanks Atlantic Council geleitet wird. Aber das schiere Ausmaß der Unterwanderung von Facebook übertrifft alles andere. Kurz gesagt, Facebook wimmelt nur so von Spionen.

VERTRAU MIR, BRO

In politischer Hinsicht sind Vertrauen, Sicherheit und Fehlinformationen die sensibelsten Bereiche der Arbeit von Meta. Hier werden Entscheidungen darüber getroffen, welche Inhalte erlaubt sind, was gefördert wird und wer oder was unterdrückt wird. Diese Entscheidungen wirken sich darauf aus, welche Nachrichten und Informationen Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt jeden Tag zu sehen bekommen.

Daher haben die für die Algorithmen Verantwortlichen weit mehr Macht und Einfluss auf die Öffentlichkeit als selbst die Redakteure der größten Nachrichtenagenturen.

Es gibt eine Reihe weiterer ehemaliger CIA-Agenten, die in diesen Bereichen tätig sind. Deborah Berman zum Beispiel war 10 Jahre lang Daten- und Geheimdienstanalystin bei der CIA, bevor sie vor kurzem als Projektmanagerin für Vertrauen und Sicherheit bei Meta eingestellt wurde. Es ist nur wenig darüber bekannt, was sie bei der Agentur gemacht hat, aber ihre Veröffentlichungen aus der Zeit vor der Agentur deuten darauf hin, dass sie eine Spezialistin für Syrien war.

Bryan Weisbard war von 2006 bis 2010 CIA-Geheimdienstmitarbeiter und leitete nach eigenen Angaben „globale Teams zur Terrorismusbekämpfung und für digitale Cyber-Ermittlungen“ sowie „die Identifizierung von Online-Fehlinformationspropaganda in sozialen Medien und verdeckten Einflusskampagnen“. Unmittelbar danach wurde er Diplomat (was unterstreicht, wie eng die Grenze zwischen diesen beiden Berufen ist) und ist derzeit Direktor für Vertrauen und Sicherheit, Sicherheit und Datenschutz bei Meta.

Auf dem LinkedIn-Profil von Cameron Harris – bis 2019 CIA-Analyst – ist vermerkt, dass er jetzt Projektmanager für Vertrauen und Sicherheit bei Meta ist.

Auch Personen aus anderen staatlichen Einrichtungen sind zahlreich vertreten. Emily Vacher war zwischen 2001 und 2011 Mitarbeiterin des FBI und stieg bis zum Rang eines Supervisory Special Agent auf. Von dort wurde sie von Facebook/Meta abgeworben und ist jetzt Direktorin für Vertrauen und Sicherheit. Zwischen 2010 und 2020 arbeitete Mike Bradow für USAID und wurde schließlich stellvertretender Direktor für Politik der Organisation. USAID ist eine von der US-Regierung finanzierte Organisation, die mehrere Regimewechsel im Ausland finanziert oder inszeniert hat, darunter 2002 in Venezuela, 2021 in Kuba und die laufenden Versuche in Nicaragua. Seit 2020 ist Bradow bei Meta als Manager für Fehlinformationspolitik beschäftigt.

Andere haben eine ähnliche Vergangenheit. Neil Potts, ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des U.S. Marine Corps, ist Vizepräsident für Vertrauen und Sicherheit bei Facebook. Im Jahr 2020 verließ Sherif Kamal seine Stelle als Programmmanager im Pentagon, um den Posten des Programmmanagers für Vertrauen und Sicherheit bei Meta anzutreten.

Joey Chan bekleidet derzeit das gleiche Amt für Vertrauen und Sicherheit wie Kamal. Bis zum vergangenen Jahr war Chan Offizier der US-Armee und befehligte eine Kompanie von über 100 Soldaten im asiatisch-pazifischen Raum.

Damit soll nicht gesagt werden, dass die genannten Personen nicht gewissenhaft sind, dass sie schlechte Menschen sind oder ihren Job schlecht machen. Emily Vacher war beispielsweise an der Entwicklung des Amber Alert-Programms von Facebook beteiligt, mit dem Menschen über vermisste Kinder in ihrer Umgebung informiert werden. Aber die Einstellung so vieler ehemaliger US-Staatsbediensteter für die politisch sensibelsten Bereiche von Facebook wirft beunruhigende Fragen über die Unparteilichkeit des Unternehmens und seine Nähe zur Regierungsmacht auf.

Meta ist so voll von Staatsbediensteten im Bereich der nationalen Sicherheit, dass es ab einem gewissen Punkt fast noch schwieriger wird, Personen in den Bereichen Vertrauen und Sicherheit zu finden, die nicht früher Agenten des Staates waren.

Trotz ihrer Bemühungen, sich als fortschrittliche, „woke“ Organisation zu profilieren, ist die Central Intelligence Agency nach wie vor äußerst umstritten. Ihr wird vorgeworfen, zahlreiche ausländische Regierungen (von denen einige demokratisch gewählt wurden) gestürzt oder den Versuch dazu unternommen zu haben, prominenten Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg zur Flucht verholfen zu haben, große Mengen an Drogen und Waffen in die ganze Welt geschleust zu haben, inländische Medien zu infiltrieren, routinemäßig falsche Informationen zu verbreiten und ein globales Netz von „Black Sites“ zu betreiben, in denen Gefangene wiederholt gefoltert werden. Daher argumentieren Kritiker, dass es völlig unangemessen ist, Agenten dieser Organisation die Kontrolle über unsere Nachrichten zu übertragen.

Eine dieser Kritikerinnen ist Elizabeth Murray, die 2010 nach einer 27-jährigen Karriere bei der CIA und anderen US-Geheimdiensten in den Ruhestand ging. „Das ist heimtückisch“, sagte Murray gegenüber MintPress und fügte hinzu,

„Ich sehe es als Teil der allmählichen und unheimlichen Abwanderung ehrgeiziger junger Fachleute, die ursprünglich (mit den praktisch unbegrenzten, vom US-Steuerzahler finanzierten Mitteln der CIA) ausgebildet wurden, um während des so genannten Globalen Krieges gegen den Terror in der Zeit nach dem 11. September ‚die bösen Jungs‘ zu überwachen und ins Visier zu nehmen.“

KONTROLLE AUF ARMESLÄNGE

Manch einer mag sich fragen, wozu die ganze Aufregung. Es gibt nur einen begrenzten Pool von Personen mit den erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen in diesen neuen Technologie- und Cybersicherheitsbereichen, und viele von ihnen kommen aus staatlichen Einrichtungen. Kasinos stellen ja auch regelmäßig “Card Sharks” ein, um sich zu schützen. Es gibt jedoch kaum Anzeichen dafür, dass es sich hier um ein Szenario handelt, bei dem Wilderer zu Wildhütern werden; Facebook stellt sicherlich keine Whistleblower ein. Das Problem ist nicht, dass diese Personen inkompetent sind. Das Problem ist, dass die Tatsache, dass so viele ehemalige CIA-Mitarbeiter die wichtigste Informations- und Nachrichtenplattform der Welt leiten, nur einen kleinen Schritt davon entfernt ist, dass die Behörde selbst darüber entscheidet, was wir online sehen und was nicht – und das alles im Wesentlichen ohne öffentliche Kontrolle.

In diesem Sinne ist dieses Arrangement das Beste aus beiden Welten für Washington. Sie können einen bedeutenden Einfluss auf die globalen Nachrichten- und Informationsflüsse ausüben, aber gleichzeitig den Anschein einer plausiblen Bestreitbarkeit wahren. Die US-Regierung muss Facebook nicht direkt vorschreiben, welche Maßnahmen es zu ergreifen hat. Das liegt daran, dass in den Entscheidungspositionen überwiegend Personen sitzen, die zuvor in den Rängen des nationalen Sicherheitsstaates aufgestiegen sind, was bedeutet, dass ihre Ansichten mit denen Washingtons übereinstimmen. Und wenn Facebook nicht mitspielt, können auch leise Drohungen über Regulierung oder die Zerschlagung des enormen Monopols des Unternehmens die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Noch einmal: In diesem Artikel wird nicht behauptet, dass die genannten Personen ruchlose Akteure sind oder dass sie alles andere als vorbildliche Mitarbeiter sind. Es handelt sich um ein strukturelles Problem. Anders ausgedrückt: Wenn Facebook Dutzende von Managern aus russischen Geheimdiensten wie dem FSB oder GRU einstellen würde, würde jeder die damit verbundenen Gefahren erkennen. Es sollte nicht viel anders sein, wenn es Personen von der CIA einstellt, einer Organisation, die für einige der schlimmsten Verbrechen der Neuzeit verantwortlich ist.

VOM STAATLICHEN GEHEIMDIENST ZUM PRIVATEN GEHEIMDIENST

Facebook hat auch eine Vielzahl ehemaliger Beamter des nationalen Sicherheitsdienstes eingestellt, um seine Geheimdienst- und Online-Sicherheitsoperationen zu leiten. Scott Stern war bis 2013 Zielfahndungsoffizier bei der CIA und stieg bis zum Leiter der Zielfahndung auf. In dieser Funktion war er an der Auswahl der Ziele für US-Drohnenangriffe in Süd- und Westasien beteiligt. Heute jedoch, als Senior Manager of Risk Intelligence bei Meta, sind „Fehlinformationen“ und „böswillige Akteure“ seine Ziele. Hoffentlich ist er bei Facebook treffsicherer als bei der CIA, wo die internen Bewertungen der Regierung zeigen, dass mindestens 90 % der bei Drohnenangriffen getöteten Afghanen unschuldige Zivilisten waren.

Zu den anderen ehemaligen CIA-Mitarbeitern bei Facebook gehören Mike Torrey, der seine Stelle als leitender Analyst bei der Behörde aufgab, um bei Meta die technische Leitung für die Erkennung, Untersuchung und Unterbrechung komplexer Bedrohungen durch Informationsoperationen zu übernehmen, und der ehemalige CIA-Mitarbeiter Hagan Barnett, der jetzt Leiter der Abteilung für schädliche Inhalte bei dem Silicon-Valley-Riesen ist.

Das Nachrichtendienst- und Online-Sicherheitsteam von Meta besteht aus Mitarbeitern von praktisch allen erdenklichen Regierungsbehörden. Im Jahr 2015 verließ die Geheimdienstmitarbeiterin des Verteidigungsministeriums, Suzanna Morrow, ihren Posten und wurde Direktorin für globale Sicherheitsinformationen bei Meta. Das FBI ist durch Ellen Nixon (Anm.: Linked-In-Profil inzwischen gelöscht), Leiterin der Abteilung für Bedrohungsermittlungen, und Mike Dvilyanski, Leiter der Abteilung für Cyberspionage-Ermittlungen, vertreten. Olga Belogolova, die bei Facebook für die Politik der Einflussnahme auf Operationen zuständig ist, war zuvor im Außenministerium und im Büro des Verteidigungsministers tätig.

Vor Meta arbeiteten David Agranovich und Nathaniel Gleicher beide für den Nationalen Sicherheitsrat. Agranovich ist Direktor für globale Bedrohungsabwehr bei Facebook, Gleicher ist Leiter der Sicherheitspolitik. Hayley Chang, Direktorin und stellvertretende Leiterin der Rechtsabteilung für Cybersicherheit und Ermittlungen, arbeitete früher sowohl für das FBI als auch für das Ministerium für Innere Sicherheit. Und der globale Leiter der Interaktionsoperationen von Meta, David Hansell, war früher bei der Air Force und der Defense Intelligence Agency beschäftigt.

Einer der nach außen hin am meisten in Erscheinung tretenden Mitarbeiter von Meta ist der Leiter der globalen Bedrohungsaufklärung für Einflussoperationen, Ben Nimmo, über den MintPress bereits berichtet hat. Zwischen 2011 und 2014 war er Presseoffizier der NATO und wechselte im Jahr darauf zum Institute for Statecraft, einer von der britischen Regierung finanzierten Propagandaorganisation, die irreführende Informationen über Feinde des britischen Staates verbreiten soll. Außerdem war er leitender Mitarbeiter des Atlantic Council, der halboffiziellen Denkfabrik der NATO.

Vielleicht ist es daher nicht verwunderlich, dass Facebook die Einflussnahme der US-Regierung im Internet nie zu entdecken scheint – sie sind Teil einer solchen!

CYBER-KRIEG, CYBER-KRIEGER

Meta hat zwar keine ruchlosen Handlungen der US-Regierung aufgedeckt, deckt aber regelmäßig vermeintliche ausländische Desinformationskampagnen auf. Einem aktuellen Facebook-Bericht zufolge sind die fünf wichtigsten Orte für koordiniertes inauthentisches Verhalten zwischen 2017 und 2020 auf der Facebook-Plattform Russland, Iran, Myanmar, die Vereinigten Staaten und die Ukraine. Es wurde jedoch darauf hingewiesen, dass die amerikanischen Operationen von rechtsextremen Randgruppen, weißen Rassisten und Verschwörungstheoretikern und nicht von der Regierung betrieben werden.

Und das, obwohl inzwischen bekannt ist, dass das Pentagon eine geheime Armee von mindestens 60.000 Personen unterhält, deren Aufgabe es ist, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, und die meisten von ihnen dies von ihren Tastaturen aus tun. In einem Newsweek-Exposé aus dem letzten Jahr hieß es: „Die größte Undercover-Truppe, die die Welt je gesehen hat“, und fügte hinzu,

„Die explosionsartige Ausbreitung der Cyber-Kriegsführung des Pentagons hat außerdem zu Tausenden von Spionen geführt, die ihre tägliche Arbeit in verschiedenen erfundenen Rollen verrichten – genau die Art von ruchlosen Operationen, die die Vereinigten Staaten anprangern, wenn russische und chinesische Spione dasselbe tun.“

Newsweek warnte, dass diese Armee damit wahrscheinlich sowohl gegen amerikanisches als auch gegen internationales Recht verstößt, und erläuterte dies,

„Dies sind die modernsten Cyber-Kämpfer und Nachrichtendienstler, die sich online als falsche Personen ausgeben und ‚Non-Attribution‘- und ‚Mis-Attribution‘-Techniken anwenden, um das Wer und das Wo ihrer Online-Präsenz zu verbergen, während sie nach hochwertigen Zielen suchen und so genannte ‚öffentlich zugängliche Informationen‘ sammeln – oder sich sogar an Kampagnen zur Beeinflussung und Manipulation sozialer Medien beteiligen.“

Bereits 2011 berichtete der Guardian über diese riesige Cyber-Truppe, deren Aufgabe es sei, „heimlich Social-Media-Seiten zu manipulieren, indem sie gefälschte Online-Personen verwenden, um Internetgespräche zu beeinflussen und pro-amerikanische Propaganda zu verbreiten.“ Die Ex-Militärs und Ex-CIA-Beamten, die Facebook beschäftigt, scheinen jedoch keine Spuren ihrer ehemaligen Kollegen bei der Arbeit auf der Plattform gefunden zu haben.

DIGITALES PENDELN BEI WAHLEN

Seit seinen Anfängen im Jahr 2004 hat sich Facebook zu einem riesigen globalen Imperium entwickelt und ist der bei weitem wichtigste Nachrichtenverteiler, den der Planet je gesehen hat. Das Unternehmen verfügt über fast 3 Milliarden aktive Nutzer, was bedeutet, dass fast 2 von 5 Menschen weltweit die Plattform nutzen. Eine kürzlich durchgeführte Studie aus 12 Ländern ergab, dass etwa 30 % der Weltbevölkerung ihre Nachrichten über Facebook bezieht. Dies verleiht demjenigen, der für die Kuratierung dieser Feeds und die Kontrolle der Algorithmen zuständig ist, unschätzbare Macht. Es stellt auch eine ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit für alle anderen Länder dar, insbesondere für diejenigen, die einen von den Vereinigten Staaten unabhängigen Weg einschlagen möchten. Die Tatsache, dass es sich bei diesen Leuten zum großen Teil um ehemalige Spione handelt, macht diese Bedrohung noch gefährlicher.

Dies ist alles andere als ein hypothetisches Dilemma. Im November, weniger als eine Woche vor den Wahlen in Nicaragua, hat Facebook beschlossen, Hunderte von Seiten und Konten zu löschen, die Einzelpersonen und Gruppen gehören, die die Sandinisten in Nicaragua unterstützen – ein langjähriges Ziel der USA für einen Regimewechsel. Darunter waren viele der einflussreichsten Journalisten und Medien des Landes. In Anbetracht der Tatsache, dass etwa die Hälfte des Landes die Plattform für Nachrichten und Unterhaltung nutzt, hätte die Entscheidung kaum eindringlicher sein können und war wahrscheinlich darauf ausgerichtet, die Wahl zugunsten des US-Kandidaten zu beeinflussen.

Facebook behauptet, dass es sich bei diesen Konten um Bots handelt, die ein „nicht authentisches Verhalten“ an den Tag legen. Als diese Personen zu Twitter wechselten und Videos aufnahmen, in denen sie sich als Bots zu erkennen gaben, löschte Twitter auch diese Konten sofort, was als koordinierter Versuch der Unterdrückung bezeichnet wurde.

Die Person hinter diesem Versuch war der bereits erwähnte Ben Nimmo, der einen wenig überzeugenden Bericht voller fragwürdiger Annahmen und Behauptungen mitverfasst hat. Dazu gehörte die Unterstellung, dass Konten, die einem Aktivitätsmuster folgten, bei dem ihre Facebook-Nutzung morgens und nachmittags ihren Höhepunkt erreichte und nach Mitternacht nicaraguanischer Zeit auf fast nichts mehr zurückging, darauf hindeuteten, dass es sich um Bots handelte.

Facebook wurde auch von rechtsgerichteten Kubanern genutzt, um im vergangenen Jahr eine von den USA unterstützte farbige Revolution gegen die herrschende kommunistische Regierung zu versuchen.

Wenn man einem Einzelnen oder einer Gruppe so viel Kontrolle über den Äther der Kommunikation gibt, wirft das große Fragen zur nationalen Sicherheit und Souveränität auf – umso mehr, wenn diese Personen so eng mit dem nationalen Sicherheitsstaat der USA verbunden sind.

Auf die Frage, wie die Öffentlichkeit auf die Nachricht von einer solch intimen Verbindung zwischen Facebook und ihrem ehemaligen Arbeitgeber reagieren würde, erklärte Murray, sie sei sich nicht sicher, ob viele sich daran stören würden:

«Ich würde gerne glauben, dass die amerikanische Öffentlichkeit vehement dagegen protestieren würde. Allerdings haben die CIA und andere Agenturen über viele Jahrzehnte hinweg daran gearbeitet, in den Augen der großen Mehrheit der Öffentlichkeit ein positives – ja fast schon glamouröses – Image zu kultivieren, vor allem durch Fernsehserien, Hollywood-Filme und günstige Medienberichterstattung – so dass ich leider davon ausgehe, dass die große Mehrheit der Öffentlichkeit wahrscheinlich glaubt, dass dies die Leute sind, die das Sagen haben sollten.»

In den Ländern, die Zielscheibe des Zorns Washingtons sind, würden die Nachrichten jedoch wahrscheinlich ganz anders ankommen, sagte sie. „Wie Sie zweifellos wissen, hat die CIA in den meisten Teilen der Welt einen schrecklichen Ruf“, fügte sie hinzu.

SPIONE IN JEDER ABTEILUNG

MintPress hat in praktisch jeder politisch sensiblen Abteilung von Facebook ehemalige Vertreter des nationalen Sicherheitsstaates der USA gefunden. Dies schließt sogar höhere Ebenen ein. Zwischen 2020 und 2021 war Kris Rose Mitglied des Governance Oversight Board von Meta – der Gruppe, die für die allgemeine Ausrichtung der Plattform verantwortlich ist. Er verließ seinen Job beim Director of National Intelligence als täglicher Briefschreiber des Präsidenten, um diese Rolle zu übernehmen. Zuvor war er sechs Jahre lang bei der CIA als Analyst für Politik und Terrorismusbekämpfung tätig. Gina Kim Sumilas, Facebooks Direktorin und stellvertretende Leiterin der Rechtsabteilung für den asiatisch-pazifischen Raum, war fast zwölf Jahre lang bei der CIA tätig, bevor sie in den privaten Technologiesektor wechselte.

Auch bei den Frontmitarbeitern des Unternehmens gibt es erhebliche Überschneidungen mit der US-Regierung. Kadia Koroma zum Beispiel wurde im Januar 2020 von ihrer Position als FBI-Sprecherin abgezogen, um Managerin für Medienbeziehungen bei Facebook zu werden. Jeffrey Gelman, Manager für politische Kommunikation im Aufsichtsgremium von Facebook, ist Mitglied des Council on Foreign Relations und hatte einflussreiche Positionen im Außenministerium und im Nationalen Sicherheitsrat inne. Kevin Lewis, Sprecher der Kommunikationsabteilung, verbrachte viele Jahre im Weißen Haus als Sprecher von Präsident Obama.

Metas Vizepräsidentin für Rechtsstrategie ist Rachel Carlson Lieber, die direkt von der CIA zu Facebook wechselte. Ihre erste Aufgabe bei dem Silicon-Valley-Riesen war die Leitung der Abteilung „North America regulatory and strategic response“, einer Abteilung, in der weiterhin eine Reihe ehemaliger Staatsbeamter tätig sind. Dazu gehören der Leiter der strategischen Programme, Robert Flaim, der mehr als zwanzig Jahre beim FBI tätig war, und Erin Clancy, die eine 16-jährige Karriere im Außenministerium verließ, um Managerin für strategische Reaktionspolitik zu werden.

Clancys offizielle Arbeit konzentrierte sich auf die US-Politik im Nahen Osten. Laut ihrer eigenen Biografie hat sie an den US-Sanktionen gegen den Irak und den Sudan mitgearbeitet. Zur Zeit des Arabischen Frühlings und des Beginns des syrischen Bürgerkriegs war sie auch in der US-Botschaft in Damaskus tätig. Es ist bekannt, dass sie auch eng mit den Weißhelmen zusammengearbeitet hat, einer umstrittenen Hilfsorganisation, der einige vorwerfen, sie stehe Al-Qaida und den ihr nahestehenden Organisationen viel zu nahe. Selbst nach ihrer Ernennung auf Facebook arbeitete Clancy nebenbei als Mitglied des Council on Foreign Relations und als Fellow beim Atlantic Council, dem hawkistischen Gremium, das als Brain Trust der NATO fungiert.

Warum sind diese nationalen Sicherheitsbeamten so attraktiv für Meta? Ein Grund, erklärt Murray, ist finanzieller Natur. „Durch die Anwerbung eines CIA-Mitarbeiters kann ein Unternehmen eine beträchtliche Summe einsparen“, sagte sie und erklärte: „Die Person hat wahrscheinlich eine umfangreiche Berufsausbildung (auf Kosten der Steuerzahler) absolviert und verfügt wahrscheinlich über eine Sicherheitsfreigabe“, etwas, das in der Privatwirtschaft nur schwer, teuer und zeitaufwändig zu erhalten ist. Daher haben Unternehmen, die mit Staatsgeheimnissen zu tun haben (wie z. B. Rüstungsunternehmen), in der Vergangenheit sowohl aktuelle als auch ehemalige Offiziere umworben, um ihre Reihen zu füllen, und sie mit viel höheren Gehältern gelockt, als sie im Staatsdienst erhalten können.

„Neu (oder zumindest uns neu bekannt!) ist, dass diese Fachleute nun von Social-Media-Unternehmen wie Facebook, Google und anderen umworben werden, die sich nun intensiv mit der Überwachung, Beobachtung und Zensur von Inhalten beschäftigen und dann Daten über die Nutzer an US-Regierungsstellen weitergeben“

so Murray weiter.

Der Bedarf an diesen Personen in diesen Bereichen ist so groß, dass private Unternehmen oft ehemalige nationale Sicherheitsbeamte einstellen, um sie zu rekrutieren. John Papp beispielsweise, der 12 Jahre bei der CIA als leitender Geheimdienstmitarbeiter und 4 Jahre als Bildanalyst bei der Defense Intelligence Agency tätig war, arbeitete anschließend als Personalvermittler für viele der größten Rüstungsunternehmen in Washington. Dazu gehörten Booz Allen Hamilton, Raytheon, Northrop Grumman, IBM und Lockheed Martin. Heute arbeitet er als Personalvermittler für Meta.

Es überrascht vielleicht nicht, dass Meta auch ehemalige Spione für seine internen Sicherheitsoperationen einstellt. Der Vizepräsident und Chief Security Officer des Unternehmens ist Nick Lovrien, ein ehemaliger Beamter für Terrorismusbekämpfung bei der CIA, während die Leiterin des Insiderschutzes die ehemalige CIA-Betriebspsychologin und „Undercover-Offizierin“ Nicole Alford ist.

Metas Direktorin für globale Sicherheitssteuerung – die Person, die Berichten zufolge für die persönliche Sicherheit des Facebook-Mitbegründers Mark Zuckerberg verantwortlich ist – ist Jill Leavens Jones. Jones hat ihren Job als Spezialagentin des US-Geheimdienstes aufgegeben, um diesen Posten zu übernehmen. Und Alexander Carrillo, Direktor für globale Sicherheitsoperationen, war nach seiner Ernennung bei Facebook noch einige Monate als Lieutenant Commander bei der Küstenwache tätig. Das Unternehmen stellt auch ehemalige Bundesbeamte ein, die in Rechtsfragen direkt mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Ein Beispiel dafür ist der ehemalige FBI-Spezialagent Brian Kelley.

EIN LANGES MUSTER DER UNTERWANDERUNG

Vor 45 Jahren veröffentlichte der legendäre Journalist Carl Bernstein eine Untersuchung, in der er dokumentierte, wie es der CIA gelungen war, die Medien in den USA und weltweit zu unterwandern. Die CIA hatte Hunderte von Agenten in Redaktionen eingeschleust und Hunderte von Reportern zur Zusammenarbeit mit ihnen überredet. Darunter befanden sich auch Mitarbeiter einiger der einflussreichsten Zeitungen, darunter die New York Times. Die CIA musste dies im Verborgenen tun, denn jeder Versuch, dies offen zu tun, hätte die Wirksamkeit der Operation beeinträchtigt und heftigen öffentlichen Widerstand hervorgerufen. Aber 2015 gab es kaum ein Raunen der Missbilligung, als Reuters ankündigte, die 33 Jahre alte CIA-Managerin und -Direktorin Dawn Scalici als globale Direktorin einzustellen, selbst als das Unternehmen ankündigte, dass ihre Hauptaufgabe darin bestünde, „die Fähigkeit von Thomson Reuters, die unterschiedlichen Bedürfnisse der US-Regierung zu erfüllen, zu verbessern“.

Facebook ist jedoch weitaus einflussreicher als die New York Times oder Reuters und erreicht täglich Milliarden von Menschen. Insofern liegt es auf der Hand, dass es ein Hauptziel für jeden Geheimdienst wäre. Es ist so groß und allgegenwärtig geworden, dass viele es de facto als öffentliches Gemeingut betrachten und glauben, dass es nicht mehr wie ein privates Unternehmen behandelt werden sollte. Wenn man bedenkt, wer viele der Entscheidungen auf der Plattform trifft, ist die Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Einrichtungen sogar noch verschwommener, als viele annehmen.

Quelle: Mintpress / Facebook