Endlich! Influencer spricht offen: „Wäre jetzt lieber Verschwörungstheoretiker als geimpft“

close up photo of a stethoscope Photo by Pixabay on Pexels.com

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Endlich! Influencer spricht offen: „Wäre jetzt lieber Verschwörungstheoretiker als geimpft“

Ryan Cunningham war Notfallmanager, der dabei half, die Einführung des Covid-Impfstoffs durch die „Fusionszentren“ von Regierung und Unternehmen voranzutreiben. Nun ist er politischer Influencer und Freiheitsverteidiger und spricht offen über seine Herzprobleme. Er bereut, dass er sich impfen ließ und wäre lieber ‚Verschwörungstheoretiker‘ gewesen.

Er twittert:
«Ich wünschte, ich wäre von Anfang an ein COVID-Verschwörungstheoretiker gewesen, anstatt mich impfen zu lassen. Ich habe eine Herzinsuffizienz. Den Verschwörungstheoretikern geht es sehr gut.»

«Es tut mir leid für diejenigen, die durch die Impfung geschädigt wurden.
Es tut mir leid, dass ich schon früh an den Aktionen beteiligt war.
Viele von uns dachten, wir würden das Richtige tun.
Leider folgen viele Pandemieexperten weiterhin dem Narrativ der Regierung.
Wann sind wir von einer helfenden Hand zur medizinischen Tyrannei übergegangen?»

«Ich lege mich heute hin, weil ich mich nicht gut fühle. Es ist nicht ungewöhnlich, dass meine Herzfrequenz ohne Aktivität zufällig auf 180 BPM ansteigt. Heute war sie nicht so hoch. Die COVID Impfung schadet. Das ist nicht normal!»

Hoffentlich wird er wieder vollständig genesen und hat Erfolg mit seiner Arbeit.

Quelle: Rabbid Research (Telegram)


FOLGEN: