Fakten zur laufenden Biden-DOJ-Verhandlung

Obwohl Hunter Biden zahlreiche Straftaten begangen hat, darunter das Sammeln von Millionenbeträgen unter Verstoß gegen FARA, die Geldwäsche über 20 Briefkastenfirmen, die Nichtzahlung von Steuern für 2014–2019 und 459 dokumentierte Straftaten auf seinem Laptop, wie kann sich das Justizministerium dafür einsetzen, dass Hunter Biden keine Gefängnisstrafe erhält?

Der erste Sohn, Hunter Biden, bekannte sich am Mittwoch wegen Bundessteuern und Waffendelikten auf nicht schuldig, eine dramatische Kehrtwende, nachdem sein Plädoyer für einen Schlag aufs Handgelenk und nur auf Bewährung gescheitert war – wobei der Richter in dem Fall beide Seiten beschuldigte, sie wollte „Gummi-“ Stempel“ eine unzulässig weit gefasste Vereinbarung.

Die überraschende Wendung der Ereignisse ereignete sich mehr als 90 Minuten nach Beginn der Anhörung im Bundesgericht in Wilmington, Delaware, wo Hunter sich in zwei Fällen schuldig bekennen sollte: vorsätzliche Nichtzahlung von Steuern und Teilnahme an einem Ablenkungsprogramm wegen eines Bundesverbrechens mit Waffen Aufladung.

Aber die US-Bezirksrichterin Maryellen Noreika entschied sowohl über die Staatsanwälte als auch über die Anwälte des 53-jährigen Sohnes von Präsident Biden und fragte den stellvertretenden US-Anwalt Leo Wise, ob Hunter immer noch wegen möglicher Straftaten unter Beobachtung stünde, darunter das Versäumnis, sich als ausländischer Agent für lukrative Zwecke zu registrieren Geschäfte in Ländern wie China und der Ukraine, an denen angeblich sein Vater beteiligt war.

„Ja“, gab Wise zu und wiederholte damit die Aussagen seines Chefs, des US-Staatsanwalts aus Delaware David Weiss, dessen Büro am Mittwoch gegenüber der Post den laufenden Charakter der Untersuchung bestätigte. Wise fügte hinzu, wenn Hunters Team anders dachte: „Dann gibt es keinen Deal.“

Der Hauptanwalt von Hunter, Chris Clark, hat darauf bestanden, dass er glaubte, dass die strafrechtliche Verantwortlichkeit des ersten Sohnes vollständig durch den vorläufigen Pakt geklärt sei, und reagierte gegenüber Wise mit der dramatischen Ankündigung: „Meiner Meinung nach ist die Einspruchsvereinbarung null und nichtig.“

Nach einer 20-minütigen Pause, die gleichzeitig als Verhandlungsphase diente, versuchten beide Seiten, einen überarbeiteten Plädoyer-Deal voranzutreiben, der festlegte, dass Hunter keine zusätzlichen Anklagen im Zusammenhang mit zwischen 2014 und 2019 begangenen Steuerverbrechen – oder Anklagepunkten im Zusammenhang mit seinem Drogenkonsum – zu zahlen hätten damit verbundene Waffenverstöße.

Richterin Noreika war immer noch misstrauisch und fragte beide Seiten, ob sie beabsichtigten, dass sie einen Deal unterzeichnete, der sie verpflichtete, dem ersten Sohn keine Gefängnisstrafe aufzuerlegen.

„Wir fordern das Gericht nicht auf, irgendetwas abzusegnen“, sagte Wise einmal, worauf der Richter antwortete: „Nun, das scheint auf jeden Fall so zu sein.“

Schließlich, nach drei Stunden voller Dramatik, sagte Noreika zu Wise und Clark, dass die überarbeitete Vereinbarung immer noch „nicht einfach“ sei und „atypische Bestimmungen“ enthalte.

Auf die Frage, ob es einen Präzedenzfall für die Art des vorgeschlagenen Deals gebe, gab Wise zu: „Nein, Euer Ehren.“

„Ich denke, dass es Sinn macht, euch mehr reden zu lassen“, sagte der Richter, bevor er Hunter fragte: „Ohne dass ich sage, dass ich der Einspruchsvereinbarung zustimmen werde, wie plädieren Sie?“

Der Einigungsvertrag des ersten Sohnes scheiterte, nachdem er pauschale Immunität von der Verantwortung für jegliches kriminelle Verhalten gefordert hatte.

„Nicht schuldig, Euer Ehren“, antwortete der Sohn des Präsidenten, eine Pro-forma-Erklärung vor seiner nächsten Anhörung, die für den 25. August angesetzt ist.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy (R-Kalifornien), hat seit Montag die Eröffnung einer Amtsenthebungsuntersuchung gegen Präsident Biden wegen seiner angeblichen Rolle in Hunters Geschäften angekündigt, und die Bestätigung einer laufenden Untersuchung, die über Steuerverstöße hinausgeht, könnte die Ermittler des Repräsentantenhauses anspornen.

Hunter Biden stellte seinen Vater vielen seiner ausländischen Kollegen vor und fungierte in einigen Fällen als Verbindungsmann zu US-Beamten. Rechtsexperten gehen davon aus, dass er durch sein Verhalten, das auf seinem zurückgelassenen Laptop und anderen Aufzeichnungen dokumentiert wurde, wahrscheinlich gegen das Foreign Agents Registration Act verstoßen hat.

Einer von Hunters engsten Geschäftspartnern, Devon Archer, wird voraussichtlich nächste Woche vor dem Kongress aussagen, dass der damals zweite Sohn seinen damaligen Vizepräsidenten-Vater bei Treffen mit ausländischen Partnern oft über die Freisprecheinrichtung telefonierte.

FARA-Verstöße können hohe Strafen nach sich ziehen, und eine Verjährungsfrist von fünf Jahren bedeutet, dass gegen Hunter, der 2019 aus dem Vorstand des ukrainischen Gasunternehmens Burisma ausschied und dessen lukrativste mit der chinesischen Regierung verbundene Partnerschaft die Jahre 2017 und 2017 umfasste, wahrscheinlich bald Anklage erhoben werden müsste 2018.

Gesetzesverstöße können zu Gefängnisstrafen führen. Der Vorsitzende des Wahlkampfs 2016 des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Paul Manafort, wurde 2018 speziell wegen FARA-Verstößen im Zusammenhang mit seiner Arbeit in der Ukraine zu 60 Monaten Haft verurteilt, plus weitere 30 Monate wegen Steuer- und Bankbetrugs sowie Zeugenmanipulation.

Es gibt Hinweise darauf, dass Joe Biden sich persönlich mit Hunters Mitarbeitern aus China, Mexiko, Kasachstan, Russland und der Ukraine getroffen hat – zusätzlich zu den Treffen mit seinen US-Partnern – und Hunter sich in Aufzeichnungen auf seinem verlassenen Laptop darüber beschwert hat, dass er „die Hälfte“ davon abgeben musste sein Einkommen an seinen Vater.

Ein offenbar untersuchter Vorwurf ist der Hinweis eines FBI-Informanten vom Juni 2020, dass ein ukrainischer Oligarch – Burismas Besitzer Mykola Zlochevsky – sagte, er sei „genötigt“ worden, Bestechungsgelder in Höhe von 10 Millionen US-Dollar an Hunter und den damaligen Vizepräsidenten Joe Biden zu zahlen, um die Politik der US-Regierung zu beeinflussen. Hunter trat 2014 dem Vorstand des Unternehmens bei, kurz nachdem sein Vater die Ukraine-Politik der Obama-Regierung übernommen hatte.

Die Republikaner im Kongress wollen wissen, was das Büro von Weiss und das FBI unternommen haben, um den Bestechungsvorwurf zu überprüfen.

Hunter – der seit dem Amtsantritt seines Vaters als Präsident mindestens 1,3 Millionen US-Dollar durch den Verkauf seiner unerfahrenen Kunstwerke verdient hat, unter anderem an einen Beauftragten der Präsidentenkommission – verwickelte seinen Vater wiederholt in ausländische Geschäftsbeziehungen.

Auf dem Laptop von Hunter Biden befindet sich diese Textnachricht, in der er zugibt, Chinas „Geheimdienstchef“ zu vertreten, und ihn in die Inhaftierung von CIA-Agenten und den Verdacht einer Beteiligung am Rosneft-Öl- und Gasgeschäft für Wladimir Putin verwickelt.

Der Abgeordnete James Comer hebt hervor, dass Hunter Biden Millionen von Dollar über 20 Briefkastenfirmen gewaschen hat, während er als nicht registrierter ausländischer Agent tätig war, und dass sechs Banken über 170 Berichte über verdächtige Aktivitäten beim Finanzministerium eingereicht haben und ihn der Geldwäsche und des Menschenhandels beschuldigt haben.

Hunter Biden wirkte zuversichtlich, als er am Mittwoch mit seinem „Sugar-Brother“, dem Anwalt Kevin Morris, vor einem Bundesgericht in Delaware ankam.

Hunter war 2013 mit seinem Vater an Bord der Air Force Two auf einer offiziellen Reise nach Peking, wo er einen staatlich unterstützten Investmentfonds namens BHR Partners gründete. Hunter stellte Joe Biden dem neuen CEO Jonathan Li vor und Joe Biden schrieb später College-Empfehlungsschreiben für Lis Kinder.

Im Rahmen eines späteren chinesischen Geschäftsvorhabens mit der regierungsnahen CEFC China Energy planten Hunters Mitarbeiter im Mai 2017 eine Kürzung um 10 % für Joe Biden. Der Präsident traf sich angeblich mit Hunters Geschäftspartnern im Rahmen dieses Deals, darunter Tony Bobulinski, und er wurde als Teilnehmer an einem Anruf im Oktober 2017 über den Versuch der CEFC, US-Erdgas zu kaufen, aufgeführt.

Hunter flog 2016 auch mit seinem Vater an Bord des vom Steuerzahler finanzierten Jets nach Mexiko, zusammen mit seinem Geschäftspartner Jeff Cooper, als das Paar die Wirtschaftselite des Landes umwarb, die Hunters Vater im Jahr zuvor in der Residenz des offiziellen Vizepräsidenten in Washington empfangen hatte.

Der Aufsichtsausschuss des Repräsentantenhauses identifizierte im Mai neun Biden-Verwandte, die angeblich ausländische Einkünfte von zwielichtigen Persönlichkeiten in China und Rumänien erhielten – und argumentierte, dass sie den Zugang zu ihrem mächtigen Verwandten verkauften.

Hunter Biden zeigte sich vor der Anhörung am Mittwoch zuversichtlich und erschien zusammen mit seinem „Zuckerbruder“, dem Anwalt Kevin Morris.

Morris, ein in Hollywood ansässiger Anwalt und demokratischer Spender, wurde letzte Woche dabei gesehen, wie er vor seinem Haus in Los Angeles einen Bong-Zug nahm, während Hunter, ein genesender Drogenabhängiger, einen Besuch abstattete.

Hunter Biden stimmte letzten Monat zu, sich schuldig zu bekennen, sowohl 2017 als auch 2018 mindestens 100.000 US-Dollar für mehr als 1,5 Millionen US-Dollar an Erwerbseinkommen nicht gezahlt zu haben.

Gemäß der Ablenkungsvereinbarung für den Waffenvorwurf müsste Hunter Biden nüchtern bleiben, sich einem Drogentest unterziehen, zwei Jahre lang keine anderen Straftaten begehen und sich verpflichten, keine Schusswaffe mehr zu besitzen.

Er stimmte auch zu, im Jahr 2018 auf einem Bundesformular für den Kauf von Schusswaffen über seinen Crack-Kokainkonsum gelogen zu haben.

Bei der Anhörung versicherte Hunter dem Richter, dass er seit Mai 2019 keine Drogen mehr konsumiert hatte, obwohl er als offizielles „Nüchterndatum“ den 1. Juni dieses Jahres angab.

Dem jüngeren Biden drohte wegen der Steuerdelikte eine Höchststrafe von zwei Jahren auf Bewährung und eine zehnjährige Haftstrafe in einem Bundesgefängnis, weil er beim Waffenkaufformular gelogen hatte.

Gemäß der Umleitungsvereinbarung für den Waffendelikt müsste Hunter nüchtern bleiben, sich einem Drogentest unterziehen, zwei Jahre lang keine anderen Straftaten begehen und sich verpflichten, keine Schusswaffe mehr zu besitzen.

Gemäß einer ungewöhnlichen Ablenkungsvereinbarung für den Waffenvorwurf hätte Hunter nüchtern bleiben, sich einem Drogentest unterziehen, zwei Jahre lang keine anderen Straftaten begehen und sich verpflichten müssen, keine Schusswaffe mehr zu besitzen.

Staatsanwälte teilten der US-Bezirksrichterin Maryellen Noreika mit, dass Biden immer noch vorgeworfen werden könne, er habe sich bei seinen Auslandsgeschäften nicht als ausländischer Agent registriert.

Morris, der Hunter vor Gericht begleitete, ist seit ihrem Kennenlernen bei einer Biden-Spendenaktion im Dezember 2019 eine zentrale – und mysteriöse – Figur in Hunters Umfeld.

Berichten zufolge hat er Hunter letztes Jahr etwa 2 Millionen US-Dollar geliehen, um Steuernachzahlungen zu begleichen, um die Wahrscheinlichkeit oder Schwere von Anklagen wegen angeblicher Umgehung von Steuerzahlungen in Höhe von etwa 2,2 Millionen US-Dollar für ausländische Einkünfte in Höhe von 8,3 Millionen US-Dollar von 2014 bis 2019 zu verringern.

Als Hunter die Armut beklagte, um die Unterhaltszahlungen für seine vierjährige Tochter Navy Joan Roberts zu kürzen, nutzte er im Mai Morris‘ Privatjet, um zu einem Gerichtstermin in Arkansas zu reisen.

Morris wurde letzte Woche beim Rauchen einer Bong vor seinem Haus in Los Angeles gesehen, während Hunter einen Besuch abstattete.

Laut einem Montagsbericht von Business Insider gehört Morris auch zu den Käufern von Hunters Novizenkunstwerken.

Und aus angeblich durchgesickerten Geschäftsunterlagen geht hervor, dass der Anwalt die Kontrolle über Hunters 10-prozentigen Anteil am staatlich unterstützten chinesischen Investmentfonds BHR Partners übernommen hat, was für negative Schlagzeilen und Fragen zu Interessenkonflikten bei Hunter und seinem Vater sorgte.

Gary Shapley, Aufsichtsbeamter des IRS, der mehr als drei Jahre lang die Steuerbetrugsermittlungen gegen Hunter leitete, deutete kürzlich in einem Interview mit Fox News an, dass er der Beziehung zwischen den Männern skeptisch gegenüberstehe.

„Nun, zu sagen, dass [Hunter Biden] [Steuernachzahlungen] gezahlt hat, ist eine Fehlbezeichnung, oder? Denn es war eine Einzelperson, Morris, die er bei einer Veranstaltung zur Wahlkampffinanzierung kennengelernt hatte, und dann begann er sofort, Hunter Biden Geld zu geben, um Steuerschulden zu begleichen und seinen Lebensunterhalt zu bestreiten“, sagte Shapley.

„Das Geld, das Morris Hunter Biden gegeben hat, erschien in seinen Steuererklärungen als Darlehen für ihn. Wenn Sie also eine Person haben, die Sie bei einer Wahlkampffinanzierungsveranstaltung treffen, dann gibt sie Ihnen plötzlich Millionen von Dollar und … es ist ein Darlehen für Sie, ich würde nicht unbedingt sagen, dass die Person diese Steuern bezahlt hat. ”

Hunter Bidens Plädoyer-Deal wurde von Shapley, dem IRS-Ermittler Joseph Ziegler und den Republikanern im Kongress als „Sweetheart“-Deal verspottet.

Beauftragte des Justizministeriums von Präsident Biden blockierten angeblich schwerwiegendere Anklagen, während Staatsanwälte angeblich Standardermittlungsschritte behinderten und Agenten daran hinderten, nach der Rolle des Präsidenten bei Auslandsgeschäften in Ländern wie China und der Ukraine zu fragen, trotz Mitteilungen, die ihn belasten.

Der Präsident hatte am Mittwoch keine öffentlichen Veranstaltungen und seine Pressesprecherin Karine Jean-Pierre versuchte, ihn von dem Gerichtsdrama zu distanzieren.

„Hunter Biden ist ein Privatmann und dies war eine persönliche Angelegenheit für ihn“, sagte Jean-Pierre. „Wie wir gesagt haben, der Präsident, die First Lady, sie lieben ihren Sohn und unterstützen ihn dabei, sein Leben weiter aufzubauen.“

Der Abgeordnete Jim Jordan weist darauf hin, dass die Staatsanwälte des Justizministeriums die beispiellose Natur der für Hunter Biden vorgeschlagenen „Schlag aufs Handgelenk“-Vereinbarung zudem einfach anerkannt haben, und somit trotz der Anklage wegen Steuerbetrugs und Lügens bei der Beantragung eines Waffenscheins, unerlaubtem Waffenbesitz, Prostitution (mit zum Teil Minderjährigen) etc. zu keiner Gefängnisstrafe geführt hätte.


|Q|
|#FreeAssange|

KOSTENLOSES ABO: