9 von 12 Personen, die Anthony Weiners Laptop gesehen haben, sind tot

Es gab insgesamt 12 Personen, die den Laptop von Anthony Weiner gesehen haben, 9 dieser 12 Personen sind jetzt tot. Hmm, das ist ein seltsamer Zufall.

Anthony Weiner ist am Leben. Weiner teilte den Laptop mit seiner ihm entfremdeten Frau Huma Abedin, einer engen Mitarbeiterin von Hillary Clinton seit 2000. Auch sie hat es geschafft, am Leben zu bleiben.

Mysteriöse Todesfälle scheinen im Kreis der VIPs in Washington D.C. an der Tagesordnung zu sein. Auch das NYPD ist vor Verfolgung nicht gefeit.

Natürlich erwarten die „Mächte der Finsternis“ nie, dass jemand die Teile des Puzzles zusammensetzt, und wenn sie es tun, begehen diese Menschen Selbstmord oder verunglücken tragisch.

Zwei staatliche Senatoren, die in ihren eigenen Häusern ermordet wurden? Und das ist noch nicht alles.

Die New Yorker Polizei entdeckte den Laptop versehentlich, als sie eine Untersuchung zu den Vorwürfen durchführte, Anthony Weiner habe mit einer Minderjährigen „Sexting“ betrieben.

Womit die NYPD-Ermittler nicht gerechnet hatten, waren Hunderttausende von E-Mails, die Hillary Clinton, die Präsidentschaftskandidatin von 2016, und ihre engen Berater betrafen.

Schockierende Beweise für die höchste Form von sexueller Kriminalität wurden auf dem Laptop des Ex-Abgeordneten Anthony Weiner gefunden. Darunter das berüchtigte „Frazzledrip“-Video, bei dem Clintons engste Mitarbeiterin und sie mit einem minderjährigen Mädchen zu sehen waren und dieses Mädchen auf die übelste Art folterten und quälten, um ihr Adrenalingehalt im Blut zu steigern, ihr dieses Blut zum Konsum abzunehmen (Adrenochrome) und die sexuellen Neigungen von Clinton und Abedin, (offensichtlich bestehend aus dem Zufügen von Qualen und sexueller Erniedrigung) zu stillen.

Im folgenden Video erklärt einer der bereits verstorbenen NYC-Police-Officers, was er in dem Video sah, das nun scheinbar selbst im Darknet kaum noch zu finden ist.

NYPD-Quellen sagten, dass diese E-Mails Beweise enthalten, die Clinton selbst und ihre Mitarbeiter mit den folgenden Verbrechen in Verbindung bringen:

  • Geldwäscherei
  • Ausbeutung von Kindern
  • Sexualverbrechen mit Minderjährigen (Kindern)
  • Meineid
  • Bestechung durch die Clinton Foundation
  • Behinderung der Justiz
  • Andere Straftaten

NYPD-Detectives und ein NYPD Chief, der ranghöchste Kommissar des Departments, sagten offen, dass das NYPD mit den E-Mails, die sich damals in den Händen des (seit 2017) ehemaligen FBI-Direktor James Comey befanden, an die Öffentlichkeit gehen wird, wenn es dem FBI und dem Justizministerium aufgrund von Korruption nicht gelingen würde, Anklagen gegen Clinton und Mitverschwörer zu erheben. US-Präsident Trump entließ Comey als FBI-Direktor am 9. Mai 2017 mit sofortiger Wirkung.

„Was in den E-Mails zu sehen ist, ist erschütternd und als Vater dreht es mir den Magen um“, sagte der NYPD-Chief. „Es wird kein Houdini-mäßiges Entkommen vor dem geben, was wir gefunden haben. Wir haben Kopien von allem. Wir werden sie an Wikileaks schicken oder ich werde persönlich meine eigene Pressekonferenz abhalten.“

Der stellvertretende Polizeichef Steven Silks wurde im vergangenen Sommer in einem Streifenwagen in Zivilkleidung aufgefunden, nur einen Monat bevor er 63 Jahre alt wurde und in den Ruhestand versetzt werden sollte.

Er soll sich selbst in den Kopf geschossen haben, wobei die Pistole neben ihm gefunden worden sein soll.

Er war sehr eng und intensiv in die Ermittlungen zu dem beim ehemaligen Kongressabgeordneten Anthony Weiner sichergestellten Laptop eingebunden.

Dann wurde Detective Joseph Calabrese, ein prominenter NYPD-Detective, der ebenfalls stark in die Ermittlungen zu Anthony Weiners Sexualverbrechen involviert war, mit einer angeblich selbst zugefügten Schusswunde kurz nach Deputy Chief Silks tot aufgefunden.

Zwei erfahrene Polizisten sterben in 24 Stunden durch Selbstmord, Stunning Department – The New York Times (nytimes.com)

Der Clinton-Deadpool

1- James McDougal – Clintons verurteilter Whitewater-Partner starb an einem offensichtlichen Herzinfarkt, während er sich in Einzelhaft befand. Er war ein wichtiger Zeuge in den Ermittlungen von Ken Starr.

2 – Mary Mahoney – Eine ehemalige Praktikantin im Weißen Haus wurde im Juli 1997 in einem Starbucks Coffee Shop in Georgetown ermordet. Der Mord geschah kurz nachdem sie mit ihrer Geschichte über sexuelle Belästigung im Weißen Haus an die Öffentlichkeit gehen wollte.

3 – Vince Foster – Ehemaliger Berater im Weißen Haus und Kollege von Hillary Clinton in der Anwaltskanzlei Rose in Little Rock. Starb an einer Schusswunde im Kopf, die als Selbstmord gewertet wurde.

4 – Ron Brown – Handelsminister und ehemaliger DNC-Vorsitzender. Berichten zufolge starb er bei einem Flugzeugabsturz durch einen Aufprall. Ein Pathologe, der an den Ermittlungen beteiligt war, berichtete, dass Brown ein Loch im Schädel hatte, das einer Schusswunde ähnelte. Zum Zeitpunkt seines Todes wurde gegen Brown ermittelt, und er erklärte öffentlich seine Bereitschaft, sich mit der Staatsanwaltschaft zu einigen. Die übrigen Personen im Flugzeug starben ebenfalls. Ein paar Tage später beging der Fluglotse Selbstmord.

5 – C. Victor Raiser, II – Raiser, ein wichtiger Akteur in der Clinton-Fundraising-Organisation, starb im Juli 1992 bei einem Absturz eines Privatflugzeugs.

6 – Paul Tulley – Politischer Direktor des Demokratischen Nationalkomitees, tot in einem Hotelzimmer in Little Rock aufgefunden, September 1992. Von Clinton als „lieber Freund und vertrauenswürdiger Berater“ bezeichnet.

7 – Ed Willey – Clinton-Geldbeschaffer, tot aufgefunden im November 1993 tief in den Wäldern von VA durch eine Schusswunde im Kopf. Wurde als Selbstmord eingestuft. Ed Willey starb am selben Tag, an dem seine Frau Kathleen Willey behauptete, Bill Clinton habe sie im Oval Office des Weißen Hauses betatscht. Ed Willey war an mehreren Spendenaktionen für Clinton beteiligt.

8 – Jerry Parks – Leiter von Clintons Sicherheitsteam für den Gouverneursposten in Little Rock … Erschossen in seinem Auto an einer verlassenen Kreuzung außerhalb von Little Rock Parks Sohn sagte, sein Vater habe ein Dossier über Clinton erstellt. Nach seinem Tod wurden die Akten auf mysteriöse Weise aus seinem Haus entfernt.

9 – James Bunch – Starb durch einen Selbstmord mit einem Schuss. Es wurde berichtet, dass er ein „Schwarzes Buch“ besaß, das Namen von einflussreichen Personen enthielt, die Prostituierte in Texas und Arkansas besuchten.

10 – James Wilson – Wurde im Mai 1993 tot aufgefunden, offensichtlich durch Erhängen ermordet. Es wurde berichtet, dass er Verbindungen zu Whitewater hatte…

11 – Kathy Ferguson – Ex-Frau des Arkansas Trooper Danny Ferguson, wurde im Mai 1994 tot in ihrem Wohnzimmer aufgefunden, mit einem Schuss in ihren Kopf. Es wurde als Selbstmord gewertet, obwohl mehrere gepackte Koffer vorhanden waren, als ob sie verreisen wollte. Danny Ferguson war zusammen mit Bill Clinton Mitbeklagter im Paula-Jones-Prozess. Kathy Ferguson war eine mögliche Kronzeugin für Paula Jones.

12 – Bill Shelton – Arkansas State Trooper und Verlobter von Kathy Ferguson. Er kritisierte den Selbstmord seiner Verlobten und wurde im Juni 1994 an einer Schusswunde, die ebenfalls als Selbstmord eingestuft wurde, an der Grabstelle seiner Verlobten tot aufgefunden.

13 – Gandy Baugh – Anwalt von Clintons Freund Dan Lassater, starb im Januar 1994 durch einen Sprung aus dem Fenster eines hohen Gebäudes. Sein Mandant war ein verurteilter Drogenhändler.

14 – Florence Martin – Buchhalterin und Unterauftragnehmerin der CIA, stand im Zusammenhang mit dem Drogenschmuggelfall Barry Seal, Mena, Arkansas, Flughafen. Er starb an drei Schusswunden.

15 – Suzanne Coleman – Hatte Berichten zufolge eine Affäre mit Clinton, als dieser Generalstaatsanwalt von Arkansas war. Starb an einer Schusswunde im Hinterkopf, die als Selbstmord gewertet wurde. War zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger.

16 – Paula Grober – Clintons Sprachdolmetscherin für Gehörlose von 1978 bis zu ihrem Tod am 9. Dezember 1992. Sie starb bei einem Autounfall.
17 – Danny Casolaro – Investigativer Reporter, der den Flughafen von Mena und die Arkansas Development Finance Authority untersuchte. Er hat sich offenbar mitten in seinen Ermittlungen die Pulsadern aufgeschnitten.

18 – Paul Wilcher – Rechtsanwalt, der zusammen mit Casolaro die Korruption am Flughafen von Mena und die „Oktober-Überraschung“ von 1980 untersuchte, wurde am 22. Juni 1993 in seiner Wohnung in Washington DC tot auf einer Toilette aufgefunden, nachdem er drei Wochen vor seinem Tod einen Bericht an Janet Reno übergeben hatte.

19 – Jon Parnell Walker – Whitewater-Ermittler für Resolution Trust Corp. Stürzte sich am 15. August 1993 vom Balkon seiner Wohnung in Arlington, Virginia, in den Tod. Er untersuchte den Morgan Guaranty-Skandal.

20 – Barbara Wise – Mitarbeiterin des Handelsministeriums. Arbeitete eng mit Ron Brown und John Huang zusammen. Todesursache: Unbekannt. Gestorben am 29. November 1996. Ihre zerschundene, nackte Leiche wurde in ihrem Büro im Handelsministerium eingeschlossen aufgefunden.

21 – Charles Meissner – Stellvertretender Handelsminister, der John Huang eine besondere Sicherheitsfreigabe erteilte, starb kurz darauf bei einem Absturz mit einem Kleinflugzeug.

22 – Dr. Stanley Heard – Vorsitzender des National Chiropractic Health Care Advisory Committee – starb zusammen mit seinem Anwalt Steve Dickson bei einem Kleinflugzeugabsturz. Dr. Heard war nicht nur Mitglied von Clintons Beratungsausschuss, sondern behandelte auch Clintons Mutter, Stiefvater und Bruder.

23 – Barry Seal – mit Drogen handelnder TWA-Pilot aus Mena, Arkansas; sein Tod war kein Unfall.

24 – Johnny Lawhorn, Jr. – Mechaniker, fand einen auf Bill Clinton ausgestellten Scheck im Kofferraum eines Autos, das er in seiner Werkstatt abgestellt hatte. Er wurde tot aufgefunden, nachdem sein Auto gegen einen Strommast geprallt war.

25 – Stanley Huggins – Ermittelte bei Madison Guaranty. Sein Tod war ein vermeintlicher Selbstmord und sein Bericht wurde nie veröffentlicht.

26 – Hershell Friday – Rechtsanwalt und Geldbeschaffer für Clinton, starb am 1. März 1994, als sein Flugzeug explodierte.

27 – Kevin Ives & Don Henry – Bekannt als der Fall „Die Jungs auf der Rennbahn“. Berichten zufolge könnten die Jungs auf das Drogengeschäft am Flughafen von Mena Arkansas gestoßen sein. Ein umstrittener Fall, in dem es zunächst hieß, der Tod sei durch Einschlafen auf den Bahngleisen eingetreten. In späteren Berichten wird behauptet, die beiden Jungen seien ermordet worden, bevor sie auf die Gleise gelegt wurden. Viele, die mit dem Fall in Verbindung standen, starben, bevor sie vor einer Grand Jury aussagen konnten.

DIE FOLGENDEN PERSONEN HATTEN INFORMATIONEN ÜBER DEN FALL IVES/HENRY:

28 – Keith Coney – Starb, als sein Motorrad in das Heck eines Lastwagens prallte, Juli 1988.

29 – Keith McMaskle – Starb, 113 Mal niedergestochen, Nov. 1988

30 – Gregory Collins – Starb im Januar 1989 an einer Schusswunde.

31 – Jeff Rhodes – Er wurde erschossen, verstümmelt und verbrannt auf einer Müllhalde im April 1989 gefunden.

32 – James Milan – Wurde enthauptet aufgefunden. Der Gerichtsmediziner stellte jedoch fest, dass er eines natürlichen Todes gestorben war.

34 – Richard Winters – Ein Verdächtiger im Fall der Ives/Henry-Morde. Er wurde im Juli 1989 bei einem abgekarteten Raubüberfall getötet.

DIE FOLGENDEN CLINTON-LEIBWÄCHTER SIND EBENFALLS TOT

35 – Major William S. Barkley, Jr.
36 – Hauptmann Scott J . Reynolds
37 – Unteroffizier Brian Hanley
38 – Unteroffizier Tim Sabel
39 – Generalmajor William Robertson
40 – Oberst William Densberger
41 – Oberst Robert Kelly
42 – Spec. Gary Rhodes
43 – Steve Willis
44 – Robert Williams
45 – Conway LeBleu
46 – Todd McKeehan

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.