Kari Lake reicht 70-seitige Klage ein, um betrügerische Ergebnisse der Zwischenwahlen in Arizona zu annullieren

Hunderttausende illegale Stimmzettel, 59% Zählmaschinenausfälle, Zehntausende illegaler Briefwahlzettel

Die Republikanerin Kari Lake reichte am Freitag eine Klage ein, um die Ergebnisse der Zwischenwahlen 2022 für das Gouverneursrennen im Bundesstaat Arizona zu annullieren.

Am Donnerstag gab Trump-Anwältin Christina Bobb einen Einblick in diese historische Klage-Einreichung.

Anwalt Kurt Olsen sagte gegenüber The Gateway Pundit: „Wir haben Beweise vorgelegt, die zweifellos zeigen, dass diese Wahl mit illegalen Stimmen und wahrscheinlich gefälschten Stimmen gestohlen wurde.“

Die Klage beginnt: „Die Augen des Landes sind auf Arizona gerichtet. Am 3. November 2022 veröffentlichte Rasmussen Reports eine Umfrage unter wahrscheinlichen US-Wählern, die nach den Problemen am Wahltag mit der Stimmentabellierung in Maricopa County fragten. Das Thema dieser Umfrage war, ob die antwortenden Wähler der Aussage der Kandidatin Kari Lake zustimmten oder nicht, die die Wahl als „verpfuscht“ bezeichnete und erklärte: „Hier geht es nicht um Republikaner oder Demokraten. Hier geht es um unser heiliges Wahlrecht, ein Recht, das vielen Wählern am Wahltag, dem 8. November, leider vorenthalten wurde.“

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind atemberaubend, 72% der wahrscheinlichen Wähler sagten, dass sie Lakes Aussage zustimmen, darunter 45%, die stark zustimmen.

Noch nie in der Geschichte der USA wurden so viele Beweise für eine gefälschte Wahl zusammengestellt.

In der Klage behauptet die Kari Lake-Kampagne, dass HUNDERTTAUSENDE illegaler Stimmen bei der Wahl gezählt wurden, 59% der Maricopa County-Bezirke am Wahltag Zählmaschinen oder Drucker manipuliert wurden, die die Wähler entrechteten, und anschließend Zehntausende illegaler Briefwahlzettel gezählt wurden, die die Identitäts-überprüfungs-Anforderungen nicht erfüllten.

Laut der Einreichung übersteigt die Anzahl der illegalen Stimmen, die bei den Parlamentswahlen in Arizona am 8. November 2022 abgegeben wurden, bei weitem den Abstand von 17.117 Stimmen zwischen der republikanischen Gouverneurskandidatin Kari Lake aus Arizona und der demokratischen Gouverneurskandidatin Außenministerin Katie Hobbs, die am 5. Dezember 2022 bestätigt wurde.

Zeugen, die im Maricopa County Tabulation and Election Center („MCTEC“), Runbeck Election Services („Runbeck“) und einer Vielzahl von Maricopa County Wahlzentren anwesend waren, sowie andere sorgfältig gesammelte Fakten zeigen, dass Hunderttausende illegaler Stimmzettel die Wahl in Maricopa County infiziert wurden.

Mehr aus der Einreichung: Die öffentlichen Erklärungen von Maricopa County zu den verbleibenden Stimmen, die am 9. November 2022 und am 10. November 2022 ausgezählt wurden, zeigen einen Anstieg von etwa 25.000 Stimmen, ohne zu erklären, warum die Anzahl der verbleibenden Stimmzettel plötzlich in den darauf folgenden Tagen steigen konnte.

Beamte des Maricopa County erlaubten auch die Auszählung von Zehntausenden von Briefwahl- und Briefkastenstimmzetteln, die die Anforderungen an die Unterschriftenüberprüfung nicht erfüllten.

Links ist nur ein Beispiel für eine beglaubigte Unterschrift auf einem Arizona-Briefwahlzettel aus der Einreichung.

Die Abhilfe für illegale Briefwahlstimmen besteht entweder darin, die Wahl unter Miller, 179 Ariz. bei 180, aufzuheben oder proportional den Anteil jedes Kandidaten an Briefwahlstimmen unter Grounds, 67 Ariz. bei 183-85 zu reduzieren.

Wie oben dargelegt, haben der Wahlausschuss von Maricopa County und die Wahlleiter in Maricopa County ein Fehlverhalten begangen, das die Ergebnisse der Wahlen 2022 in Maricopa County annulliert, indem sie die völlig vorhersehbaren Probleme, die die Abstimmung in den Wahlzentren am Wahltag betrafen, durch Nichtbeachtung des Arizona-Rechts in Bezug auf Signaturüberprüfung und Kontrollkette, nicht verhindert haben.

Kari Lakes Team von Experten hat Beweise von unterzeichneten Zeugenaussagen, Runbeck-Whistleblowern und Maricopa County-Whistleblowern gesammelt, um eine 68-seitige Klage gegen Maricopa County und Außenministerin Katie Hobbs zu erstellen.

Sie erhielten sogar Screenshots von Textnachrichten zwischen IT-Mitarbeitern, die von Maricopa County eingestellt wurden, um Probleme am Wahltag zu beheben.

Richter Peter Thompson, der im September 2010 von Gouverneur Jan Brewer ernannt wurde, wird über diesen Fall entscheiden. Die Chancen stehen also gut für die Gerechtigkeit, während sich dadurch auch eine Kettenreaktion in Bezug auf die Wahlüberprüfung von 2020 auszulösen scheint, bei dem ja ebenfalls die Wahl in Arizona im Mittelpunkt stand, bzw. steht… Da Außenministerin Katy Hobbs seit dem 7. Januar 2019 Secretary of State of Arizona war, geschah diesbezüglich aber natürlich nichts und jegliche Klage wurde abgewiesen.


FOLGEN: