facebook application icon

Bildquelle: Pexels

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Klage enthüllt, dass Dutzende in Bidens Verwaltung mit Big Tech zusammenarbeiteten, um die freie Meinungsäußerung im Online-Coronavirus-Diskurs zu unterdrücken

Die Biden-Administration und Big-Tech-Unternehmen sollen sich abgesprochen haben, um die freie Meinungsäußerung während der Pandemie mit mindestens 88 separaten Mitteilungen zu unterdrücken, enthüllte der Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, am Donnerstag.

Der Generalstaatsanwalt von Missouri und Louisiana, Jeff Landry, reichte im Mai eine Klage ein, um aufzudecken, wie hochrangige Beamte der Biden-Administration angeblich mit Social-Media-Unternehmen zusammenarbeiteten, um die Meinungsfreiheit zu einer Reihe von Themen, einschließlich COVID-19, zu zensieren“, heißt es in Schmitts Ankündigung. Nachdem Schmitt die Klage im Juli gewonnen hatte, war das Justizministerium (DOJ) gezwungen, dem Kläger insgesamt 88 Kommunikationen zwischen der Biden-Administration und Social-Media-Unternehmen offenzulegen, die zeigen, wie die Biden-Administration und Big Tech zusammenarbeiteten, um „die Redefreiheit zu zensieren“.

„Als Antwort auf die Anfragen von Missouri und Louisiana identifizierten die Beklagten 45 Bundesbeamte des DHS, des CISA, des CDC, des NIAID und des Office of the Surgeon General (die alle entweder im DHS oder im HHS angesiedelt sind), die mit Social-Media-Plattformen über „Fehlinformationen“ und Zensur kommunizieren“, schrieb Schmitt. „Neben dem DOJ identifizierte Meta 32 weitere Bundesbeamte, darunter Beamte des Weißen Hauses, die mit ihnen kommunizierten, und YouTube identifizierte 11 Bundesbeamte, darunter Beamte des Weißen Hauses, die mit ihnen kommunizierten, von denen viele vom DOJ nicht bekannt gegeben wurden.“

Schmitt nannte konkrete Beispiele dafür, wie die Biden-Administration und Big Tech angeblich zusammenarbeiteten, um die Meinungsfreiheit auf den Plattformen zu unterdrücken:

Ein hochrangiger FB-Beamter schickte eine E-Mail an den Surgeon General, in der er erklärte: „Ich weiß, dass sich unsere Teams heute getroffen haben, um besser zu verstehen, was das Weiße Haus von uns in Bezug auf Fehlinformationen erwartet.“ Diese E-Mail-Kette folgt auf die „Gesundheitsberatung für Fehlinformationen“ des Generalsekretärs im Juli 2021.

Derselbe hochrangige Beamte schickte später eine E-Mail an das HHS und bemerkte: „Nochmals vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für das heutige Treffen genommen haben.“ Dann fuhr der Beamte fort, darüber zu sprechen, wie Facebook noch mehr Schritte zur Zensur der Redefreiheit unternimmt.

Weitere Mitteilungen zeigen, dass Facebook „die Stärke unserer Herabstufungen für COVID- und impfstoffbezogene Inhalte erhöht, die von Faktenprüfern Dritter als ‚teilweise falsch‘ oder ‚fehlender Kontext‘ eingestuft werden.

Diese Inhalte werden nun mit der gleichen Intensität herabgestuft, mit der wir alle Inhalte auf unserer Plattform herabstufen, die als ‚Falsch‘ eingestuft werden.

Twitter hat ein Treffen anberaumt, um hochrangige Beamte des Weißen Hauses über „Impfstoff-Fehlinformationen“ zu befragen.

Eric Schmitt (@Eric_Schmitt)

Schmitt erklärte auch, dass es Momente gab, in denen Facebook den angeblichen Forderungen der Verwaltung nach Zensur nicht nachkommen wollte, bis die Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) ihren Beitrag leisteten oder die Behauptungen entlarvten, die die Verwaltung angeblich unterdrücken wollte. Schmitt teilte sogar mit, dass die CDC angeblich monatliche Treffen abhalten wollte, um Beiträge auf Facebook zu überprüfen:

Es gibt mehrere Fälle, in denen Facebook die Zensur der freien Meinungsäußerung auf seiner Plattform erst nach einer Stellungnahme oder einer „Entlarvung“ durch die CDC in Angriff nehmen wollte. Twitter verfolgte in mindestens einer E-Mail den gleichen Kurs.

Die CDC schlug auch ein monatliches Debunking-Treffen mit Facebook vor, um ihnen bei der Zensur der freien Meinungsäußerung zu helfen, sowie regelmäßige „Be on the Lookout“-Aufrufe mit den wichtigsten Social Media Outlets.

Eric Schmitt (@Eric_Schmitt)

Ein Beamter des Weißen Hauses war sogar besorgt über die Parodiekonten von Fauci und koordinierte sich mit Facebook, um sie zu löschen.

Eric Schmitt (@Eric_Schmitt)

Schmitt enthüllte außerdem, dass die Agentur für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit nach dem gescheiterten Start des Disinformation Governance Board des DHS mit Big-Tech-Unternehmen kommuniziert hat. Auch der stellvertretende Finanzminister kommunizierte angeblich mit Big-Tech-Unternehmen, um deren Aktivitäten zu „beeinflussen“:

Die Agentur für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit (CISA) hat sich nach der verpatzten Einführung des DHS Disinformation Governance Board an Twitter, Google, Meta und Microsoft gewandt: pic.twitter.com/b8oS0cjFj3

Eric Schmitt (@Eric_Schmitt)

Die Agentur für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit (CISA) wandte sich nach der verpatzten Einführung des Disinformation Governance Board des DHS an Twitter, Google, Meta und Microsoft:

Der stellvertretende Finanzminister versuchte, mit Social-Media-Plattformen in Kontakt zu treten und Einfluss auf Operationen in sozialen Medien zu nehmen.

Nach der Bekanntgabe von Schmitts Erkenntnissen versprach er, dass in einem zweiten Versuch, „das Justizministerium zu zwingen, die Kommunikation zwischen hochrangigen Beamten der Biden-Administration aus dem Weißen Haus, dem Außenministerium, dem FBI und anderen sowie wichtigen Social-Media-Unternehmen offenzulegen, mehr Informationen ans Tageslicht kommen würden.“

Der Fall ist State of Missouri und State of Louisiana v. Joseph R. Biden, Nr. 3:22-cv-01213 im Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Louisiana.

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.