Liste von Indizien für Wahlbetrug bei den US-Midterms 2022

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Liste von Indizien für Wahlbetrug bei den Midterms 2022

Hatten die Demokraten gerade die besten Midterms seit Jahren, oder gibt es Indizien für Wahlbetrug, wie sie bei der Wahl 2020 in Massen vorgetragen wurden?

Lassen wir die restlichen, noch offenen Zahlen für einen Moment beiseite und betrachten nur die bisherigen Zahlen. Die Partei des amtierenden Präsidenten hat seit 1946 in allen bis auf zwei Midterms Sitze im US-Repräsentantenhaus verloren. Der durchschnittliche Verlust beträgt 27 SitzeEiner Analyse zufolge haben Präsidenten mit Zustimmungsraten von über 50% ihre Parteien seit 1946 durchschnittlich 14 Sitze verloren.

Präsidenten mit Zustimmungswerten unter 50% haben ihre Parteien durchschnittlich 37 Sitze verloren.

Umfragen deuten darauf hin, dass Joe Bidens aktuelle Zustimmungsrate bei etwa 41% liegt. Die Republikaner brauchten fünf Sitze, um die Kammer zu gewinnen. Es bleibt wahrscheinlich, dass sie den einen fehlende Sitz in den kommenden Tagen auch noch bekommen werden.

Aber die Tatsache, dass sie ihn noch nicht und damit eine nicht triviale Chance haben, die Kammer tatsächlich zu behalten, ist von großer Bedeutung.

Die Demokraten hatten trotz aller Erwartungen, Prognosen und Umfragen seltsamerweise die beste Zwischenwahl, die eine Präsidentenpartei seit 20 Jahren erlebt hat. 9/11 hat den Republikanern seit 2002 leichte, trendwidrige Gewinne im Repräsentantenhaus und im Senat gebracht und gerade jetzt sollte dies wohl aufgrund der Abscheu, die die Amerikaner offensichtlich gegenüber den Demokraten und Biden haben, wohl noch eher der Fall sein.

Auffälligkeiten

Diese Liste wird in der kommenden Zeit vermutlich um immer mehr Punkte ergänzt:

Probleme mit Wahlmaschinen

  • Die Republikaner haben in den Rennen um das Repräsentantenhaus 6 Millionen(!) Stimmen mehr gewonnen als die Demokraten, aber auffällig unverhältnismäßig wenige Sitze gewonnen
  • In South Carolina änderten Maschinen Stimmen – ein „Kalibrierungsproblem“ ,sagte ein Wahlbeamter
  • In Georgia, berichtete die Washington Post, funktionierten „einige“ Wahlmaschinen zu Beginn des Tages nicht.
  • Die Wähler von Michigan werden am Wahltag in verschiedenen Orten der Metro Detroit von den Wahlurnen abgewiesen oder in scheinbar endlosen Schlangen warten gelassen, weil die Geräte nicht funktionierten.
  • LautUSA Today verursachten fehlerhafte Wahlmaschinen lange Schlangen in mehreren Bezirken in Indiana.
  • Technische Pannen gehörten zu den Faktoren, die stundenlange Schlangen in Maricopa Country, Arizona, verursachten. Details für potentiellen Wahlbetrug in einem neuen Artikel
  • In Hamilton County, Ohio, „lehnten Wahlmaschinen unerwartet Stimmzettel ab, die nicht vollständig ausgefüllt waren“ in „Blue Ash, Colerain Township, Hyde Park, Walnut Hills, der Innenstadt von Cincinnati, Monfort Heights und anderen Orten“, so der CincinnatiEnquirer.
  • Der Cleveland Plain Dealer berichtete, dass „eine Computerstörung in den Wahllokalen von Geauga County dazu führte, dass das System einige Wähler am Wahltag als bereits per Briefwahl abgestimmt markierte“.
  • „In ganz New York City“, so die AP, „tauchten Berichte über kaputte Wahlscanner in mehreren Wahllokalen auf. (Artikel bereits einfach gelöscht)
  • Laut Politico „beeinflussen papierlose Wahlmaschinen eine ungezählte Anzahl von vorgezogenen Wahlzetteln in Texas und Georgia“
  • Die Associated Press berichtete über eine ominöse Statistik: „Mehr als 40 Staaten verwenden computergesteuerte Wahlmaschinen, die mehr als ein Jahrzehnt alt sind oder nicht mehr hergestellt werden.“ (Eine Wahlmaschine, die es schon so lange gibt, ist mindestens so alt wie das allererste iPhone, das Apple 2007 auf den Markt brachte.)
  • …Fortsetzung folgt sicherlich…

Drop and Roll – Vorfälle

Bei sogenannten Drop and Roll-Vorfällen, die bei den Wahlen 2020 identifiziert wurden, stellte man fest, dass etwa zu dem Zeitpunkt, an dem 90% der erwarteten Stimmzettel gezählt wurden, eine große Menge von Stimmzetteln mit fast jedem Stimmzettel für Joe Biden „gedroppt“ wurde. Diese Chargen waren beinhalteten z.B. 330.000 Stimmzettel für Biden in Virginia in einem einzigen Drop.

Zum besseren Verständnis hier eine Grafik zu einem Drop-and-Roll-Vorfall:

Hierbei sieht man deutlich 2 Drops, die durch eine plötzliche Auszählung von ausschließlich demokratischen Stimmen in unglaublich hoher Anzahl verursacht werden. (Michigan)
  • Die Republikaner haben in den Rennen um das Repräsentantenhaus 6 Millionen(!) Stimmen mehr gewonnen als die Demokraten, aber auffällig unverhältnismäßig wenige Sitze gewonnen
  • Mindestens 150.000 Stimmen per Drop and Roll im Gouverneursrennen von Michigan
  • Über 100.000 abgegebene Stimmzettel per Drop and Roll in Giorgia
  • 100.000 Drop and Roll in Wisconsin
  • …Fortsetzung folgt sicherlich…

Andere Auffälligkeiten

  • Die Republikaner haben in den Rennen um das Repräsentantenhaus 6 Millionen(!) Stimmen mehr gewonnen als die Demokraten, aber auffällig unverhältnismäßig wenige Sitze gewonnen
  • Trotz nur 17% Wahlbeteiligung der Demokraten in Maricopa County gewannen die Demokraten über 50% der Gesamtwählerzahl von Maricopa County, was ja so nicht möglich ist.
  • Die Wahlkarte von New York zeigte lange Zeit exakt die gleiche Stimmenanzahl (34.311) für alle republikanischen Bezirke an.
  • Pennsylvania County hatte keine Stimmzettel mehr
  • Bürgermeisterin von Louisiana bei Autounfall am Wahltag getötet
  • Kari Lake, Masters und das RNC verklagen Maricopa County wegen Problemen mit Wahltabellenmaschinen
  • Beamte in Maricopa sagen, dass sich die Resultate bis nach dem Wochenende verzögern
  • Nevada hat ca. 3 Millionen Wähler, Florida hingegen 19 Millionen. Wieso ist Nevada noch nicht fertig mit Zählen, wenn es Florida noch am gleichen Abend geschafft hat?
  • Toter gewinnt in Pennsylvania mit 86%
  • Der Spiegel schreibt „Twitter lässt aus Expertensicht zu viele Falschmeldungen zur US-Wahl zu“ (lol)
  • Der Mainstream erfindet, wie auch mehrfach bei der Wahl 2020, einfach irgendwelche Zahlen.
  • Katie Hobbs gewinnt Gouverneursposten in Arizona mit 108% (?) der Wahlbezirke
  • …Fortsetzung folgt sicherlich…

Details zu Wahlmaschinen

Professor J. Alex Halderman hat Karriere gemacht, indem er die elektronische Wahlsicherheit studierte und untersuchte. Seine Forschung hat das Konzept der gestohlenen Wahlen von der Theorie in die Realität verändert.

„Ich weiß, dass Amerikas Wahlmaschinen verwundbar sind“, erklärte J. Alex Halderman vor einer Versammlung von US-Senatoren, während er fortfuhr: „weil meine Kollegen und ich sie – wiederholt – als Teil eines Jahrzehnts der Forschung, die die Technologie untersucht, die Wahlen überprüft, und aufgezeigt hat, wie man sie stärker macht, gehackt haben.

Bis der Informatikprofessor der U-M im Juni 2017 seine Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats begann, fühlte sich die Idee einer gehackten amerikanischen Wahl für viele Gesetzgeber wie eine noch theoretische Vorstellung an. Andere Technologen und Wahlintegritätsexperten hatten Mitglieder des Kongresses in solch formellen Umgebungen vor abstrakten Schwachstellen gewarnt, aber Staatsbeamte und Anbieter von Wahlmaschinen hatten wiederholt darauf bestanden, dass sie alles unter Kontrolle hatten.

Dass seine Hacks von Wahlmaschinen in Laboratorien statt in Live-Wahlen stattfanden, machte seine Botschaft für den Ausschuss nicht weniger alarmierend.

„Wir haben Angriffe entwickelt, die sich wie ein Computervirus von Maschine zu Maschine ausbreiten und die Wahlergebnisse stillschweigend verändern können“, fuhr Halderman fort. „Wir haben Touchscreens und optische Scansysteme untersucht.“ Dann betonte er jedes nächste Wort mit einem Staccato-Vortrag und direktem Blickkontakt und erklärte: „Und in jedem einzelnen Fall haben wir Wege gefunden, wie Angreifer Maschinen sabotieren und Stimmen stehlen können. Diese Fähigkeiten sind für Amerikas Feinde sicherlich in Reichweite.“

Nach dem oben erwähnten Jahrzehnt, in dem die Gesetzgeber vor den Gefahren gewarnt wurden, die von der Maschinerie der US-Wahlen ausgehen, hatte Halderman, 37, seine Botschaft direkt an die mächtigsten Menschen des Landes übermittelt. Seitdem ist er routinemäßig ins Kapitol zurückgekehrt, um mit Gesetzgebern und ihren Mitarbeitern zu sprechen, während der Kongress 380 Millionen Dollar an Mitteln für Staaten zur Modernisierung ihrer Ausrüstung und Sicherheitspraktiken verabschiedete. Darüber hinaus suchte Senator Richard Burr, der Vorsitzende des Ausschusses, bei dem Halderman zuvor ausgesagt hatte, seinen Beitrag zu einem Wahlreformpaket, das jedoch bis heute noch nicht vorgelegt wurde.

Es war, so spürt er, seine Bereitschaft, alles nicht nur als hackbar, sondern als bereits gehackt zu erklären, das während seiner Aussage im Senat die Köpfe verdrehte.

In Informatikkreisen war Halderman ein Rockstar, lange bevor er zum Capitol Hill ging, um allen Angst vor der Zerbrechlichkeit der amerikanischen Demokratie einzujagen. Während seines ersten Semesters als Princeton-Doktorand zeigten er und sein Mentor, Professor Ed Felten, wie einfach es war, die Bemühungen von Sony BMG zur Verhinderung von CD-Piraterie zu besiegen.

Nicht lange danach zog Felten den vielversprechenden jungen Forscher in ein Projekt hinein, das einen Großteil von Haldermans Karriere beeinflussen sollte: elektronische Wahlsicherheit. Nach dem Wahldebakel in Florida im Jahr 2000, mit all den hängenden Zetteln und der Verwirrung über die Absicht der Wähler auf Papierstimmzetteln, gab der Kongress den Staaten mehr als 3 Milliarden Dollar, um ihre Wahlmaschinerie zu modernisieren. Dies führte zu einem umfassenden Übergang zu Touchscreen-Abstimmungen und computergestützten Tabellen, aber nur wenige Staaten oder Gerätehersteller würden unabhängigen Forschern Zugang gewähren, um zu beurteilen, wie sicher diese Maschinen waren. So nahm Felten 2006 Kontakt zu einem Wahlinsider auf, der bereit war, ihm ein häufig verwendetes Modell zu geben.

Dies führte zu einer Szene, die an einen Spionageroman erinnert, in der Halderman, damals 25, sich in einer Gasse mit einem Mann im Trenchcoat traf, der ihm eine große Lederaktentasche mit dem Schmuggel-Wahlgerät überreichte. Ein paar Monate später veröffentlichte das Team ein YouTube-Video, das zeigt, wie die Maschine in einer Scheinwahl gehackt wird, in der Benedict Arnold die Präsidentschaft gewinnt, obwohl die Wähler George Washington eindeutig gewählt haben.

Er macht sich immer noch Sorgen um die Gesundheit des demokratischen Prozesses, aber er färbt seinen Alarm mit etwas Optimismus. Auf die Frage, ob das Land auf die künftigen Wahlen besser vorbereitet sei, antwortet er:

„Oh, es ist mehr oder weniger dasselbe. Das sind keine guten Neuigkeiten. Aber wenn überhaupt, beobachten wir wachsamer. Wenn die Systeme untersucht oder angegriffen werden, ist es wahrscheinlicher, dass wir davon erfahren. Bedeutet das, dass Angriffe nicht erfolgreich sein werden, die vorher erfolgreich gewesen wären? Ich glaube nicht, dass wir dort eine Basis für stark gestiegenes Vertrauen haben. Aber es gibt mehr Leute, die zuschauen.“

Hacking the Vote: Es ist einfacher als Sie denken – Alumni-Vereinigung der University of Michigan (umich.edu)