Nena und der "rechtsextreme Verschwörungskult Qanon"

Bildquelle: Germany-Today

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

"Vorwort"

(Teil eines Artikels von gestern, weils so schön passt…)

Wir Konsumenten alternativer Medien kennen es alle. Egal welche alternativen Medien, Blog oder „Bürgerjournalist“ eine andere Meinung vertritt als von den Fake-News-Mainstream-Medien, immer noch in viel zu viele Köpfe propagandiert und indoktriniert wird, gilt schnell als rechts, rechtsradikal, ultra-rechts oder wird gar als Antisemit, Judenfeind und nationalistisch bezeichnet. Als Schwurbler und Verschwörungstheoretiker diffamiert zu werden, ist für mich längst das geringere Übel. Mittlerweile sehe ich es sogar eher als Art Kompliment, wenn man mich als verrückter Verschwörungstheoretiker beleidigen will. Verrückt, weil nicht der Norm entsprechend? Also anders als die Norm und die Normalen? Also Unnormal? Weniger programmiert und indoktriniert, ein Freidenker, Philosoph und Anarchist? Jemand der alles hinterfragt und sich nicht einfach etwas erzählen lässt? Weder vom einen noch vom anderen, sondern Informationen sammelt, diese analysiert, auswertet, objektiv betrachtet und selbst denkt? Sich seine eigene Meinung bildet? Ich fand das Motto der Bild (sich seine eigene Meinung zu bilden), früher schon lustig. Meine Gesellen in meiner Ausbildung lasen die Bild, vermutlich wegen des Tageswitzes und dem BILD der jungen, hübschen, die sie beim Rechnungen und Steuern zahlen, dem Strugglen in dieser Welt, diesem System, dieser Gesellschaft, den Beziehungen die sie führten, usw., wie die tägliche Flasche Bier täglich „bei der Stange“ hielten. Wenn man schaut, wem diese Medien mittlerweile offen einsehbar alle gehören und versteht welchen Job Lobbyisten der Medienbranche machen, wohin wann welche Gelder fließen, kann man sich nur fragen, wie man sich denn eine eigene „Meinung“ bilden soll, wenn aus allen Richtungen das Gleiche propagiert und alles andere gecancelt und als schlecht und böse hingestellt wird. Diejenigen, die das alles nicht hinterfragen, machen sogar noch dabei mit, ohne es selbst zu merken, wenn sie weiter einfach das aufnehmen, was ihnen durch Medien und Politik suggeriert wird. Man stelle sich heute mal irgendwo hin und sage dass Alice Weidel mit ganz vielem, das sie sagt, schlichtweg recht hat, man Pro-Trump oder Pro-Russland ist. Oder sagt man, dass der Klima-Notstand, wie die Pandemie, die propagandierte Wirkung der Impfung usw. nachweislich und bewusst verbreitete Lügen sind, die uns somit in Angst und Schrecken, leicht zu kontrollieren und „gut begründet“ noch besser ausbeuten lassen. Man stelle sich nur, wie Kanye West zuletzt in die Öffentlichkeit und sage, „dass die Welt von Juden kontrolliert wird“. Und was wenn es so ist? Dann darf das niemand sagen, weil man dann als Judenfeindlich gilt? Sollte man noch gleich hinzufügen, dass diese Personen sich zumindest als Juden ausgeben und es halt auch nochmal einen großen Unterschied zwischen Juden, orthodoxen Juden, Kabbalisten, Zionisten und erstrecht zu den Personen gibt, die sich nur als solche ausgeben? Gilt man dann weniger als Antisemit? Oder darf man einfach generell nicht darüber reden? Und am besten auch erst gar nicht darüber nachdenken?

Sonst machen die Medien vielleicht gleich „Hassrede“ daraus:

„Ob Kanye West nun psychisch krank ist oder nicht, es steht außer Frage, dass er ein Fanatiker ist. In seinen Hassreden ruft er zur Gewalt gegen Juden auf!“

, schrieb „Friends“-Star David Schwimmer auf seinem Instagram-Profil

Was der Spiegel wiederum neben einigen anderen, solch haltloser Anschuldigungen zitierte. Nur ein kleines Beispiel… Durch sowas hat man – um ein anderes Beispiel zu nennen – „Angst“ jemandem von der AFD zu folgen, auch wenn man sich vielleicht einfach nur dafür interessiert, was sie überhaupt zu sagen haben, weil man sonst „begründeterweise“ als „rechtes Medium“ gilt. Und rechts ist ja gleich ultra-rechts, antisemitisch bis neonationalistisch, dabei hab ich in keiner Weise etwas gegen Menschen anderer Herkunft, anderer Religionszugehörigkeit oder Hautfarbe und ich höre auch die AFD nichts derartiges sagen. Für mich spielt das alles nicht mal eine Rolle. Aber müsste ich mich selbst in diesem Schubladensystem irgendwo einordnen, dann wäre es wohl „rechts“ da dort all die Menschen sind, die als solche betitelt werden, weil sie selbst denken und etwas gegen Korruption, Korporatismus, Kapitalismus, Sozialismus Globalismus, Faschismus (den ich mittlerweile nur noch bei der Antifa und den Grünen sehe) und all die anderen „-mus“ haben. Gibts eigentlich schon einen Woke-ismus? Kategorisierung von Allem und Jedem. Es nervt.

Ich ärgere mich dabei jedoch nicht über irgendeinen Missstand, der irgendwie „entstanden ist“. Nein, ich weiß, warum und wieso es so ist und warum man diese Situation ganz bewusst erschaffen hat. Wenn ich sage, ich habe ja schon Angst jemandem von der AFD oder Q-Anhängern in den sozialen Medien zu folgen, wenn diese dort nicht schon längst gecancelt wurden, sieht man ja, dass es auch funktioniert. Es dauerte lange, bis ich, als Verschwörungstheoretiker auf der Suche nach mehr Informationen über Freimaurer, Pindar 13, die Illuminaten usw. nach Trumps Präsidentschaft mal in seine Richtung schaute.

Auf seine erste Rede, die für alle, die sie sahen, so einiges geändert hat und einen ungläubig zweifeln, aber dennoch irgendwie hoffen ließ, stieß ich ehrlich gesagt erst sehr spät. Er war da schon eine gute Zeit Präsident und Q gab es auch schon eine Zeit lang. Einiges, wie die ersten Posts von Q, so wie die Erklärung der Gematrie, der wirklichen und dadurch entschlüsselten Bedeutung der vielen Trump-Tweets, musste ich erst einmal aufarbeiten und gründlich studieren.

Das war für mich nach ein paar Monaten schon so viel an Informationen, Beweisen, dass sie tatsächlich in Verbindung stehen müssen und Ereignissen, dass ich es vielleicht leichter hatte, sofort viele Puzzleteile zu finden, die das Gesamtbild ergaben, als wenn man es von Anfang an verfolgte, aber mir auch heute zeigt, dass es schlichtweg unmöglich ist, das alles heute jemandem zu erklären, der gar nichts von alldem weiß und es eben gerade in den letzten Jahren nicht kontinuierlich verfolgt hat. Außerdem… Wer hat schon die Zeit dafür?!

Und dann siehe man sich doch bitte mal folgende Rede an:

Entspricht da irgendetwas nicht der Wahrheit? Es war damals vielleicht nicht für jeden so offensichtlich, wie es heute der Fall ist, aber alleine die Tatsache, dass er von Anfang an auf die noch heute angewandte Art diskreditiert und diffamiert wird und die Medien, wenn überhaupt, nur negativ berichteten, Ausschnitte aus Reden zeigten und ihn als verrückt, rechts, Antisemit usw. darstellten und eben eine solche Rede nirgendwo im Mainstream präsentierten, zeigte mir, abgesehen von den mir bereits längst bekannten Strukturen der Medien, Politik und Hochfinanz weltweit gesteuert durch Korruption, Erpressung und Lügen, dass dieser Typ definitiv ein echter Feind „dieser Leute“ (Eliten) ist und sie ihn am liebsten ganz zum Schweigen bringen würden. Auch die Tatsache, dass Q ins Leben gerufen wurde, während manche behaupten, er wäre eine gegen die Verschwörungstheoretiker gerichtete Psyop, ergab so niemals einen Sinn, da er uns nicht nur auf unzählige Fakten hinwies, auf die wir durch unsere Recherchen auf seine Hinweise hin, niemals gestoßen wären, sondern er mit Trump etwas, für diese Eliten, viel viel schlimmeres auslöste; nämlich, dass die Leute, die vorher nur bei einer New World Order von Freimaurern, Rothschilds und Rockefellers auf dieses gesamte Konstrukt von globaler Vernetzung aufmerksam wurden. Q veranlasste selbst diejenigen, die sich vorher völlig ignorant und politikverdrossen, an alldem einfach desinteressierten, alles akzeptierenden Bürger dazu, sich mit solchen Themen auseinanderzusetzen. Dabei waren sie doch vorher die perfekten Bürger für dieses System. Und wesentlich später kam erst die nachweislich, seit langem geplante Pandemie.

Hätte es Q und die ganzen daraus resultierten „Verschwörungstheoretiker“ nicht gegeben, würde ich die heutige Welt nicht erleben wollen! Nennen wir sie Bürgerjournalisten, die vorher schon weltweit über so einiges hinter dem Vorhang berichteten und eine gewisse Reichweite hatten, wären die Informationen zur Plandemie niemals so schnell verbreitet worden, und daraus auch wieder neue Bürgerjounalisten, wie z.B. auch einen Reitschuster, nie hätte so schnell entstehen und publik gemacht werden können.

Nena und der "rechtsextreme Verschwörungskult Qanon"

Über die Sängerin Nena las ich heute vom (woken, linksradikalen, staatlich und privatfinanzierten, propagandabetreibenden) „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ folgendes:

Nena hatte während der Corona-Pandemie mehrfach für Diskussionen gesorgt. Sie veröffentlichte sie bei Instagram ein Video mit dem Titel „Danke Kassel“, nachdem in der Stadt Tausende Menschen gegen Corona-Regeln protestiert hatten. Auch mit Verschwörungserzählern wie Xavier Naidoo solidarisierte sich die Popsängerin. Außerdem feierte sie bei einer „Party für Ungeimpfte“ mit Verbindungen zum rechtsextremen Verschwörungskult Qanon.

Nena in Silbereisen-Show: MDR verteidigt umstrittenen Auftritt (rnd.de)

Ein Klick auf die verlinkte Formulierung „rechtsextremen Verschwörungskult Qanon“ (ich muss echt lachen) führt zu einem Artikel mit der Überschrift „Qanon – der Aufstieg einer gefährlichen Verschwörungstheorie“ wo folgendes steht:

Eine Verschwörungstheorie aus der dunklen Ecke des Internets gewinnt durch die Corona-Pandemie neue Anhänger in Deutschland. Einer von ihnen ist der Sänger Xavier Naidoo. Die neue Popularität der Qanon-Verschwörungstheorie ist ein Grund zur Sorge.

Berlin. In Krisenzeiten haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur. Das war schon im Mittelalter so: Als die Pestepidemie im 14. Jahrhundert Europa heimsuchte und Millionen Menschen das Leben kostete, wurden bald Juden beschuldigt, Brunnen zu vergiften. Diese Lüge entfachte Pogrome, die ganze jüdische Gemeinden auslöschten. Und sie ist bis heute die Grundlage zahlreicher judenfeindlicher Erzählungen.

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie werden Verschwörungstheorien populärer und bedrohlicher. Eine besonders wilde Erzählung hat in den vergangenen Jahren ihren Weg vom Narrensaum des Internets hinein in die Republikanische Partei der USA gefunden und gewinnt auch in Deutschland in einem alarmierenden Tempo neue Anhänger.

Einer von ihnen ist Xavier Naidoo. Ein Video aus der vergangenen Woche zeigt den Sänger weinend und sichtlich um Worte ringend. Naidoo filmt sich selbst, spricht davon, dass “in diesen Momenten in verschiedenen Ländern der Erde Kinder aus den Händen pädophiler Netzwerke befreit” werden. Anschließend ruft er seine Fans dazu auf, im Internet nach dem Begriff Adrenochrom zu suchen.

Was für Außenstehende vor allem verwirrt erscheint, ist das offene Bekenntnis zu einer Verschwörungstheorie, die von radikalen Anhängern des US-Präsidenten Donald Trump verbreitet wird und an die offenbar auch Tobias R. glaubte, der im Februar zehn Menschen im hessischen Hanau ermordete.

Ein Klick auf den Link des dort genannte Tobias R., mit dem dann dadurch jeder „Q-Anon“ verglichen oder sogar gleichgestellt wird lässt einen folgendes lesen:

Der 43-Jährige mutmaßliche Terrortäter von Hanau handelte aus rassistischen Motiven. Das geht aus einem 24-seitigen Schreiben hervor, das R. auf seiner Website veröffentlichte. R. nennt es “Skript”. Es ist eine mit Zeichnungen versehene Mischung aus Lebenslauf und Bekennerschreiben. Die Website war am Donnerstag nicht mehr erreichbar. Auch die Polizei wertet sie aus. R. hatte am Mittwochabend, zwei Tage nach seinem 43. Geburtstag, neun Menschen in zwei Shishabars in Hanau erschossen.

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hat er in München gearbeitet, kündigte dort aber und zog vor mehr als einem Jahr nach Hanau zurück. Nie in seinem Leben habe er eine Frau oder Freundin gehabt.

Anscheinend glaubte R., seit frühester Jugend von einer “Geheimorganisation” überwacht worden zu sein, die seine Gedanken lesen könne. Mit dieser Organisation bringt er auch den Anschlag auf das World Trade Center 2001 in Verbindung.

Zudem hält er die Deutschen für wertvoller als alle anderen Völker. Er fordert einen Genozid an der Bevölkerung aller muslimischen Staaten sowie an der Bevölkerung Israels und mehrerer asiatischer Länder. Über Deutschland schreibt R.: “Nicht jeder, der heute einen deutschen Pass besitzt (ist) reinrassig und wertvoll …; eine Halbierung der Bevölkerungszahl kann ich mir vorstellen.”

Die Morde an den Gästen der Shisha-Bars sieht R. als “Krieg”: “Als ich nur wenige Jahre alt war, schwor ich mir, wenn ich damit richtig liege, dass ich überwacht werde, dann gibt es Krieg”, schreibt er. Die Mordserie sei ein “Doppelschlag gegen die Geheimorganisation und gegen die Degeneration unseres Volkes”. R. schließt mit dem Satz: “Schaut euch in Zukunft genau an, wer das Volk ist.”

Die Quelle von R.s Rassismus liegt früher. Ausführlich schildert er ein Gespräch mit einem Kollegen während seiner Banklehre in Frankfurt am Main. Die beiden seien sich einig gewesen, dass “bestimmte Volksgruppen” weniger wert und abzulehnen seien. Er erwähnt “Türken, Marokkaner, Libanesen, Kurden” und andere. Viele seiner Opfer in den Shishabars waren kurdischstämmig. Nach einem Banküberfall auf seine Filiale habe er die Verdächtigenkartei durchgesehen, darin seien hauptsächlich “Südländer” enthalten gewesen.

R. erwähnt außer dieser Unterhaltung mit dem Arbeitskollegen keine anderen Kontakte, weder im Internet noch im persönlichen Gespräch, bei denen es um rechtsextreme oder rassistische Inhalte gegangen sei. Auch die Gamerbezüge, die bei den Attentätern von Halle und Christchurch im Vordergrund standen, fehlen völlig.

Es kann sein, dass R. sich völlig ohne äußere Einflüsse radikalisiert hat, gefangen in seiner eigenen Gedankenwelt. Diese changiert zwischen Selbstmitleid und Selbstüberschätzung: Die Drehbücher mehrerer Hollywoodfilme und die zentralen Slogans des Wahlkampfs von US-Präsident Donald Trump seien in seinem Kopf entstanden, schreibt er unter anderem.

Viel Raum nimmt seine persönliche psychische Leidensgeschichte ein. Die “Überwachung” sei auch schuld daran, dass er nie mit einer Frau intim wurde. Mehrfach will er wegen der “Überwachung” Anzeige erstattet haben, zuletzt 2019 bei der Staatsanwaltschaft Hanau und dem Generalbundesanwalt. Ein 19-seitiges Dokument vom 6. November 2019, das “Strafanzeige gegen eine unbekannte geheimdienstliche Organisation” überschrieben ist, liegt dem RND vor. Zuerst hatte “T-Online” darüber berichtet. Es ist in großen Teilen mit dem “Skript” identisch, die Vernichtungsfantasien fehlen indes. Der Generalbundesanwalt konnte bislang nicht bestätigen, dass dieses Schreiben in Karlsruhe eingegangen ist.

Terror in Hanau: Die kranke rassistische Gedankenwelt des Tobias R. (rnd.de)

Und mit so jemandem werden Q-Posts lesende, von ihm zum selbst denken und recherchieren motivierte Menschen verglichen und gleichgestellt, weil sie sich wie in obigem Video mit Trumps Rede gezeigt und gesagt, eine andere Regierung wünschen, die nicht von den finanziell mächtigsten Personen finanziert und gesteuert werden, was ebenso auf die Medien zutrifft, die so einen Mist von sich geben und auf diese Weise berichten.

Es sind genau solche Beispiele, durch die Menschen wie Nena, die es wagen, das von Politik und Medien erschaffene und motivierte Narrativ, in ihrem Fall bezüglich Corona und der Impfung, in Frage zu stellen, derart diskriminiert, diffamiert, diskreditiert und gecancelt werden! Der rechtsextreme Verschwörungskult Qanon… Das ich nicht lache! Ärzte, Wissenschaftler, Politker, Stars, Künstler, freie Jounalisten… Jeder der nicht brav auf Linie mit diesem irren Narrativ ist, hat sowas und noch schlimmeres zu erwarten. In welcher Welt leben wir, dass es dann auch noch Menschen gibt, die das bis heute nicht festgestellt haben und auch noch helfen gegen Nena zu wettern?

Der Ruf der gebürtigen Nordrhein-Westfälin musste in den letzten paar Jahren aber einige harte Schläge einstecken, denn mit ihren teils bizarren Aussagen über die Corona-Pandemie hat sie ihre Fangemeinde gespalten.

…“teils bizarren Aussagen“???? „Nichts gelernt“: Auftritt von Nena bei Florian Silbereisen bringt ARD-Zuschauer auf die Palme | Stars (tz.de)

„Armutszeugnis“: ARD-Zuschauer wütend nach Nenas Auftritt in Silbereisen-Show

Während in der Konzerthalle nur Jubeln und Freudenschreie zu vernehmen sind, sieht es in den sozialen Medien ganz anders aus. Viele ARD-Zuschauer scheinen dem Zauber der Nostalgie nicht erlegen zu sein und machen auf Twitter ein paar klare Ansagen. „Warum gibt man dieser Frau wieder eine Bühne?“, fragt sich ein User. „Dass Nena auftritt, zeigt mir, dass ihr nichts gelernt habt“, macht ein anderer deutlich. „Ein echtes Armutszeugnis“, wendet sich ein Kommentar an den Sender und eine enttäuschte Zuschauerin schreibt: „Nicht mehr meine ARD.“

Fazit

Da bleibt nur zu hoffen, dass diese Kommentare von dafür bezahlten Leuten der ARD stammen, um eben dieses Narrativ für die nächste „mRNA-Injektions-begründungs-Welle“ zu stärken!