Nigerianischer Präsident sagt, dass Waffen, die in die Ukraine geliefert wurden, nach Afrika gelangen

Muhammadu Buhari

Der nigerianische Präsident sagt, dass Waffen, die in die Ukraine geliefert wurden, langsam nach Afrika gelangen

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hat diese Woche davor gewarnt, dass Waffen, die von westlichen Ländern in die Ukraine geliefert werden, in die Region des Tschadsees gelangen.

„Bedauerlicherweise dienen die Situation in der Sahelzone und der tobende Krieg in der Ukraine als wichtige Quellen für Waffen und Kämpfer, die die Reihen der Terroristen in der Region verstärken“

Dies sagte Buhari am Dienstag in der nigerianischen Hauptstadt Abuja vor den Staatsoberhäuptern der Nachbarstaaten, die an der Tschadseebecken-Kommission teilnehmen.

Buhari forderte seine Amtskollegen auf, die Sicherheitszusammenarbeit zu verstärken, um die Bedrohung durch Waffenschmuggel zu bekämpfen. Gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs von Benin, Tschad, Niger und der Zentralafrikanischen Republik erklärte sich der nigerianische Präsident bereit, die militärische Koordinierung im Kampf ihrer Länder gegen Boko Haram und die ISIS-Terroristen zu verstärken, die Berichten zufolge derzeit Waffen aus der Ukraine erhalten.

Russische Politiker und Interpol-Beamte warnen seit Monaten davor, dass Waffen, die an ukrainische Nationalisten geliefert werden, wahrscheinlich in den Händen von Schwerverbrechern in Europa und darüber hinaus landen werden.

Bislang haben sich die westlichen Regierungen jedoch weitgehend geweigert, diese Warnungen ernst zu nehmen, und viele behaupteten, dass die Waffenbasare mit westlichen Waffen das Produkt russischer Desinformation seien.

Im September behauptete ein britischer Nachrichtensender beispielsweise, dass es sich bei der Existenz solcher illegalen Waffenmärkte „um eine organisierte Desinformationskampagne“ handeln könnte.

Meinung

Angesichts der jüngsten Ereignisse um die, durch den Niedergang der „Deep State Geldwäschemaschinerie“ und Kryptobörse „FTX“, verlorenen Spendengelder aus aller Welt, muss Selenskyj ja auch schauen, woher neue finanzielle Mittel kommen.


FOLGEN: