Pfizer-CEO will nicht vor dem EU-Ausschuss aussagen – EU-Präsidentin Ursula von der Leyen – milliardenschweren Deal

Vaccination passport with Syringe And Vaccine Bottle on blue background 3d illustration cartoon healthcare and medical concept

Bildquelle: Freepik

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

Pfizer-CEO traf sich mit EU-Präsidentin Ursula von der Leyen, bevor er einen milliardenschweren Deal über Impfstoffe abschloss - und will nun nicht vor dem EU-Ausschuss aussagen

Der Vorstandsvorsitzende von Pfizer, Albert Bourla, wird nicht vor dem Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu COVID-19 Ende dieses Monats aussagen. Es wurde erwartet, dass der Ausschuss Bourla zu den geheimen Impfstoffvereinbarungen des Unternehmens befragen wird, die er mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, getroffen hat. Das Geschäft ging dem Vertrieb des Pfizer-Impfstoffs in Europa voraus.

Andere große Pharmaunternehmen haben bereits vor dem Ausschuss ausgesagt.

Von der Leyen war direkt an den Vorverhandlungen für den größten Impfstoffvertrag der EU beteiligt.

Der Vorstandsvorsitzende von Pfizer, Albert Bourla, hat einen Termin für eine Zeugenaussage vor dem Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu COVID-19 abgesagt, bei dem er mit harten Fragen zu den geheimen Impfstoffgeschäften rechnen musste.

Die Entscheidung folgt auf einen Anfang des Monats veröffentlichten Prüfbericht über die Beschaffungsstrategie der EU für Impfstoffe, der neue Fragen über Kontakte zwischen Bourla und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen aufgeworfen hat, die einem milliardenschweren Impfstoffvertrag vorausgingen.

Der Chef des US-Pharmariesen, des größten Lieferanten von COVID-19-Impfstoffen für die EU, sollte am 10. Oktober vor dem Ausschuss erscheinen. Der Ausschuss trifft sich mit wichtigen Beamten, die an der Beschaffung von Impfstoffen in der EU beteiligt sind, um Lehren für die Reaktion auf künftige Pandemien zu ziehen. Auch andere Führungskräfte aus der Pharmabranche haben vor dem Ausschuss gesprochen, darunter der CEO von Moderna und hochrangige Vertreter von AstraZeneca und Sanofi.