Bildquelle: Wikimedia Commons (Public Domain) / Creative Commons Attribution

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Pfizer und die FDA wussten, dass der COVID-Impfstoff Immunsuppression, ADE, VAED verursacht

Eine weitere Charge von Pfizer-Dokumenten wurde am 1. April von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) mit den Daten der Pfizer-Studie herausgegeben, die zeigen, dass die natürliche Immunität genauso wirksam war wie der „Impfstoff“ gegen das Coronavirus (COVID-19) und dass die Nebenwirkungen der Impfung bei Personen unter 55 Jahren schwerwiegender waren.

Pfizer und die FDA wussten auch, dass Menschen jeden Alters, eine Woche nach der ersten Dosis, eine Unterdrückung der Immunfunktion erlebten.

Aber das Erschreckendste von allem ist, dass die Dokumente von Pfizer zeigen, dass sie das Risiko einer antikörperabhängigen Verstärkung oder ADE nicht ausgeschlossen haben. Die impfstoffassoziierte verstärkte Erkrankung (VAED) wird als „wichtiges potenzielles Risiko“ eingestuft, und bis zum 28. Februar 2021 hatte Pfizer 138 Fälle von VAED-Verdacht, von denen 75 schwerwiegend waren, was zu Krankenhausaufenthalten, Behinderungen, lebensbedrohlichen Folgen oder zum Tod führte.

Insgesamt waren 38 Fälle tödlich und 65 waren unsicher. Und das war im Februar letzten Jahres! Ganz abgesehen von den Ärzten, die die auftretenden Krankheiten nicht als Impfnebenwirkung oder Impfschaden melden, oder Betroffenen, die erst gar nicht zum Arzt gehen.

Die Dunkelziffer muss unglaublich hoch sein, was man ja auch in den alternativen Medien an den unzähligen Nebenwirkungen und vorallem Todesfällen zeigt!

Mit einem weiteren Stapel von 11.000 Pfizer-Dokumenten, die am 1. April letzten Jahres veröffentlicht wurden, haben alte Verdächtigungen neue Unterstützung erhalten. Die erste bombastische Enthüllung ist, dass die natürliche Immunität wirklich funktioniert und Pfizer es die ganze Zeit gewusst hat.

Die Daten der klinischen Studie zeigten, dass es keinen Unterschied in den Ergebnissen zwischen denen mit vorheriger COVID-Infektion und denen, die die Impfung erhielten, gab. Keine der beiden Gruppen erlebte eine schwere Infektion. Die natürliche Immunität war auch statistisch dem Schuss in Bezug auf das Infektionsrisiko ähnlich.

Das Risiko von Nebenwirkungen steigt mit zusätzlichen COVID-Impfstoffdosen

Die zweite Enthüllung ist, dass die Nebenwirkungen der Impfstoffe bei Menschen im Alter von 18 bis 55 Jahren schwerwiegender waren als bei Menschen im Alter von 55 Jahren und älter. Das Risiko von Nebenwirkungen stieg auch mit zusätzlichen Dosen, so dass das Risiko nach der zweiten Dosis größer war als nach der ersten.

Das Risiko für schweres COVID ist bei jüngeren Menschen deutlich geringer als bei über 60-Jährigen, was ein hohes Risiko für Nebenwirkungen inakzeptabel macht.

„Mit einem Impfstoff, der bei jüngeren Personen häufigere und schwerere Reaktionen und unerwünschte Ereignisse hervorruft, hätte der Impfstoff auf diejenigen beschränkt werden sollen, bei denen tatsächlich ein Risiko für schwere Verläufe von COVID-19 bestand.

Die Dokumentation von Pfizer enthält auch medizinische Informationen, die Mainstream-Medien und Faktenprüfer als Fehlinformationen oder Desinformation bezeichnet haben.

Eine pädiatrische Einverständniserklärung verzeichnet mehrere mögliche Nebenwirkungen, einschließlich einer Myokarditisrate von 10 zu 100.000, die weit über der zuvor gemeldeten Rate von 1 zu 50.000 liegt.

Myokarditis ist bei jungen Männern weitaus häufiger, so dass das Risiko für sie wesentlich höher ist als 10 von 100.000, was man ja sehr gut an den unzähligen Herzproblemen bei Sportlern beobachten konnte.

Aus der Einverständniserklärung geht auch hervor, dass die Wirkung auf Spermien, Föten und stillende Kinder unbekannt ist.

Gesundheitsbehörden und Medien haben jedoch als Tatsache angenommen, dass die Impfung die Fruchtbarkeit oder die reproduktive Gesundheit nicht beeinträchtigt und dass sie für stillende und schwangere Mütter sicher ist.

Wenn eine Wirkung unbekannt ist, können Sie definitionsgemäß nicht behaupten, dass sie harmlos ist. Wenn Sie dies tun, dann lügen Sie schlicht und einfach. Man kann dann nicht einfach behaupten, dass der Impfstoff keine Gesundheitsrisiken, insbesondere für schwangere Frauen oder ihre Babys darstellt.

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.