Rishi Sunak – neuer Premierminister, Milliardär & WEF-Mitglied

Bildquelle: Wikimedia Commons (Public Domain) / Creative Commons Attribution

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

Rishi Sunak - neuer Premierminister, Milliardär & WEF-Mitglied

Nach dem Fiasko der Kurzzeit Premierministerin Liz Truss, die darüber gestolpert ist, Steuern nur von den weniger Verdienenden zu kassieren und die Reichen ungeschoren zu lassen, kommt nun ein noch schärferes Kaliber an Spitze. Und wie der Mirror schreibt, ein Mann den niemand gewählt hat, der keine einzige Stimme aus der Bevölkerung bekommen hat.

Rishi Sunak, ehemals Goldman Sachs Banker, „reicher als der König“ (wegen seiner Frau), ist ein erstklassiger Aktivposten für den WEF und dessen Great Reset. Und da das WEF eine CIA Gründung ist, stärkt Sunak damit auch wieder den Einfluss der US-Oligarchen von Rockefeller und Rothschild abwärts auf die Weltpolitik durch eine Stärkung der anglo-amerikanischen Achse.

Der Mirror schreibt auch ganz ganz klar was die Politik von Sunak sein wird:

Rishi Sunak übernimmt die Macht, ohne eine einzige Stimme zu gewinnen, da die Angst vor einer Rückkehr zur Sparpolitik wächst

Rishi Sunak hat das Rennen um den Vorsitz der Konservativen Partei und den Posten des Premierministers gewonnen, nachdem seine letzte Gegenkandidatin Penny Mordaunt aus dem Rennen ausgeschieden ist.

Rishi Sunak hat ohne eine einzige Abstimmung die Schlüssel für das Amt des Premierministers erhalten.

Er wurde von den Tory-Abgeordneten zum Nachfolger von Liz Truss gewählt, die letzten Monat von den Parteimitgliedern der Nation aufgezwungen wurde.

Doppelt so reich wie der König, wird Herr Sunak nun über brutale Kürzungen der öffentlichen Ausgaben walten.

Angela Rayner von der Labour Party sagte: „Rishi Sunak hat kein Mandat. Wir brauchen eine Parlamentswahl.“

Rishi Sunak wird sich heute Morgen zum Buckingham Palast begeben, wo der König ihn bitten wird, eine Regierung zu bilden, ohne zu wissen, was der letzte Tory-Premierminister für die Nation plant.

Sunak hat die Macht errungen, ohne ein einziges Wort in der Öffentlichkeit darüber zu verlieren, wie er mit der Lebenshaltungskostenkrise oder dem wirtschaftlichen Chaos umgehen will, das Liz Truss in den sieben Wochen ihrer Amtszeit verursacht hat.

Sein Schweigen hat bei den Familien die Sorge geweckt, dass er und Jeremy Hunt – sollte er im Amt des Schatzkanzlers bleiben – eine neue Ära der Austerität einleiten wollen, indem sie Leistungen und öffentliche Dienste kürzen, die bereits bis auf die Knochen gekürzt worden sind.

Es werden mittlerweile schon Wetten abgeschlossen, wie lange es Sunak schaffen wird im Amt zu bleiben. Sein Rückhalt im Land scheint von Anfang enden wollend.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat nach der Wahl Sunacks zum britischen Premierminister vorgezogene Parlamentswahlen gefordert und erklärt, Schottland werde nicht für ihn stimmen.

Sunak-Gattin Akshata Murthy

Sunak und seine Frau verfügen über 841 Millionen Euro Vermögen

Er studierte an den Eliteuniversitäten in Oxford und im amerikanischen Stanford. Dort lernte er seine heutige Frau Akshata Murthy kennen. Im Jahr 2009 heiratete das Paar gemeinsam mit 1.000 Gästen bei einer zweitägigen Zeremonie in Murthys indischer Heimatstadt Bengaluru. Ihre zwei Töchter Krishna und Anoushka zeigten sich zuletzt Ende Juli dieses Jahres mit ihren Eltern bei öffentlichen Wahlkampfauftritten.

Akshata Murthy, so schreiben es britische Medien übereinstimmend, ist die vermögendste First Lady, die je in die Downing Street gezogen ist. Mehr noch: Mit ihrem Reichtum übertreffe sie sogar die finanziellen Mittel des neuen Königs Charles III., dessen Privatvermögen auf umgerechnet 690 Millionen Euro geschätzt wird. Grund dafür sei vor allem Murthys Vater.

Die 42-Jährige ist Tochter des indischen Milliardärs N. R. Narayana Murthy, der gerne als „Bill Gates von Indien“ betitelt wird, weil er mit dem Softwareunternehmen Infosys zu enormem Reichtum gekommen ist. Heute gehört Murthy mit einem Vermögen von mehr als 1,87 Milliarden US-Dollar zu den reichsten Indern, sein Unternehmen beschäftigt 228.000 Mitarbeiter und macht einen Umsatz von mehr als 11,9 Milliarden US-Dollar – und seine Tochter soll an Infosys einen Anteil von 0,91 Prozent halten.

Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin betreibt außerdem ihr eigenes Modelabel und ist Chefin einer Risikokapitalfirma, die 2010 von ihrem Vater gegründet wurde. LinkedIn führt sie als Direktorin der Kapital- und Private-Equity-Firma Catamaran Ventures, der Fitnessstudio-Kette Digme Fitness und des Herrenausstatters New & Lingwood. Kein Wunder also, dass ihr Umgang mit Steuern im Sommer dieses Jahres als skandalös aufgefasst wurde. Es kam heraus, dass Akshata Murthy jahrelang Steuern in Millionenhöhe vermieden hatte, weil sie in Großbritannien nicht offiziell gemeldet war.

Vier Luxusimmobilien und angesagte Gartenpartys

Künftig wolle sie britische Steuern zahlen, versicherte sie nach dem aufgeflogenen Skandal. Dabei scheint der Wohlstand der Familie längst kein Geheimnis zu sein. „Die Gartenpartys des Paares gehören zu den angesagtesten der Stadt“, schreibt zum Beispiel der „Guardian“ und führt aus: „Sie sind bekannt dafür, Wildbraten, Canapés und Champagner zu servieren.“

Premierminister Rishi Sunak und seine reiche Frau: Wer ist Akshata Murthy? (t-online.de)

Ihr Unternehmen Infosys - exekutive der WEF-Agenda

LionMedia hat dies bereits ausführlich in folgendem Video erklärt: