Twitter-Akten enthüllen autoritären „Identitätskult“, der die Medien kontrolliert

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Martin Gurri, Autor von „Revolt Of The Public“, erklärt, warum die Woke Elite Musk hasst

Der Name der Substack-Publikation, „Public“ von Michael Shellenberger (Twitter-Files) und Leighton Woodhouse, stammt aus dem 2018 erschienenen Buch „Revolt of the Public“ des ehemaligen CIA-Medienanalysten Martin Gurri. Es ist vielleicht das beste Buch, das jemals über die Auswirkungen des Internets auf das soziale und politische Leben geschrieben wurde. Eine deutsche Übersetzung existiert bisher jedoch leider noch nicht. Im Folgenden lesen sie seinen wichtigen Essay über die Twitter Files und warum sie so wichtig sind.

von Martin Gurri

Noch gestern war Elon Musk für Progressive ein Held. Er hatte das Elektroauto sexy gemacht und eine Wanderung zum Mars organisiert, um die Menschheit vor der kommenden ökologischen Apokalypse zu retten. Musk stimmte zweimal für Barack Obama und einmal für Biden. Als er am 14. April letzten Jahres anbot, Twitter zu kaufen, glaubte er eindeutig, dass er den Progressivismus wieder mit seinen liberalen Wurzeln verbinden würde.

„Damit Twitter das Vertrauen der Öffentlichkeit verdient, muss es politisch neutral sein, was bedeutet, dass es die extreme Rechte und die extreme Linke gleichermaßen verärgert“

, sagte er.

Musk bezeichnete sich selbst als „Absolutist der Redefreiheit“. Aber die Eliten hielten das für eine Kriegserklärung und änderten ihre eng abgestimmte Meinung über den Mann.

Twitter in den Händen von Musk sei „gefährlich für unsere Demokratie“, sagte die demokratische Senatorin Elizabeth Warren. „Wenn Elon Musk erfolgreich Twitter kauft, könnte dies zum Dritten Weltkrieg und zur Zerstörung unseres Planeten führen“, schrieb David Leavitt. Das Weiße Haus äußerte sich besorgt über „die Macht der großen Social-Media-Plattformen … über unser tägliches Leben … Tech-Plattformen müssen für den Schaden, den sie anrichten, zur Verantwortung gezogen werden.“

Vor der Übernahme durch Musk hatte das Management von Twitter zu Protokoll gegeben: „Wir verhängen keine Schattenverbote [d. h. wir sperren Nutzer heimlich]. Und wir sperren ganz sicher nicht aufgrund von politischen Ansichten oder Ideologien.

Dank der internen E-Mails von Twitter und der von Musk veröffentlichten Nachrichten wissen wir nun, dass beide Behauptungen falsch waren.

„Twitter-Mitarbeiter erstellen schwarze Listen, verhindern, dass missliebige Tweets als Trending erscheinen, und schränken aktiv die Sichtbarkeit ganzer Konten oder sogar von Trending Topics ein – alles im Geheimen, ohne die Nutzer zu informieren“, schrieb die Journalistin Bari Weiss. Bei den Zielpersonen handelte es sich um Personen, die gegen die orthodoxe Elite verstießen – unter anderem um einen konservativen Aktivisten, einen rechtsgerichteten Talkshow-Moderator und einen Covid ablehnenden Arzt.

Im Dezember lud Musk Weiss, Matt Taibbi und Michael Shellenberger ein, die internen Slack-Nachrichten und -E-Mails des Unternehmens zu untersuchen. Taibbi und Weiss sind scharfe Kritiker der etablierten Medien; Shellenberger ist eine starke Anti-Establishment-Stimme in Sachen Energie- und Obdachlosenpolitik. Alle sind, wie Weiss es ausdrückt, „politisch heimatlos“, weder rechts noch links, sondern schreiben eher über Aspekte des Kampfes zwischen den Eliten und der Öffentlichkeit.

Taibbi, Weiss und Shellenberger sind klare Denker und gute Autoren, aber zwei Eigenschaften unterscheiden sie meiner Meinung nach von der Masse: Unabhängigkeit und Integrität. Musk hätte sich eine ganze Reihe von Schreibern kaufen können, die ihm jeden gewünschten Spin geliefert hätten. Mit diesen drei Autoren gab er die Kontrolle über den Output der Twitter-Dateien auf und erhielt im Gegenzug deren unumstößliche Glaubwürdigkeit.

Die Verteidiger von Twitter aus der Zeit vor Musk argumentieren, dass das Unternehmen eine private Einrichtung ist und tun kann, was es will: Der Schutz der freien Meinungsäußerung durch den ersten Verfassungszusatz gelte nur für staatliche Zensur.

Obwohl dieses Argument technisch korrekt ist, verliert es an Gültigkeit, wenn alle großen Institutionen dieselbe Orthodoxie mit mehr oder weniger genauem Wortlaut vertreten. Es fällt in sich zusammen, wenn klar wird, dass die Bundesregierung die Rolle eines Großinquisitors spielt und ihren „Partnern im Privatsektor“ inhaltliche Entscheidungen aufzwingt.

Warum ist das so? Wie konnte es dazu kommen, dass die US-Regierung mit Social-Media-Unternehmen zusammenarbeitet, um missliebige Ansichten – und missliebige Bürger – zu zensieren? Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir einen genaueren Blick auf die Twitter Files werfen.

Geheimnisse im Verborgenen

US-Präsident Joe Biden (R) und sein Sohn Hunter Biden gehen zu einem Fahrzeug, nachdem sie auf der Joint Base Andrews in Maryland am 16. August 2022 aus der Air Force One ausgestiegen sind, nachdem sie aus dem Urlaub in Kiawah Island, South Carolina, zurückgekehrt sind. (Foto: Nicholas Kamm / AFP via Getty Images)

Quelle: Public Substack

Über den Autor: Martin Gurri ist ein ehemaliger CIA-Analyst, der über die Beziehung zwischen Politik und Medien schreibt. Er ist Visiting Fellow am Mercatus Center der George Mason University in Virginia und schreibt für das Magazin Discourse des Zentrums.


FOLGEN: