US-Kino-Film „My Son Hunter“ als Kunstwerk gekürt

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

National Review Filmkritiker Armond White lobt „Mein Sohn Hunter“ als „Kunstwerk

Der ikonoklastische Filmkritiker Armond White hat My Son Hunter uneingeschränkt gelobt. Er lobte Regisseur Robert Davi und Produzent Phelim McAleer dafür, dass sie „eine politische Auseinandersetzung in ein Kunstwerk“ verwandelt haben. In seiner Rezension, die am Mittwoch in der National Review veröffentlicht wurde, argumentierte White, dass der Film mehr ethische Integrität zeige als die Gesamtheit der Mainstream-Nachrichtenmedien, als sie versuchten, den Hunter-Biden-Laptop-Skandal vor den Präsidentschaftswahlen 2020 zu begraben. Er lobte auch die „unheimliche“ Leistung des Schauspielers Laurence Fox und fügte hinzu, dass der Film „der unvorstellbaren Korruption, die wir miterleben, von der uns Politiker und Medien aber sagen, dass wir sie ignorieren sollen, eine menschliche Dimension verleiht.“

Wie kann man eine politische Auseinandersetzung in ein Kunstwerk verwandeln? My Son Hunter ist die Antwort. Der politische Filmemacher Phelim McAleer greift ein Thema auf, das die Journalisten in den letzten Jahren totgeschwiegen haben – die Korruption der Familie Biden, die von ihrem rücksichtslosen Spross Hunter aufgedeckt wurde. McAleer vermeidet jedoch die in den Medien üblichen Anschuldigungen und Schuldzuweisungen. Hunter Bidens kriminelles Fehlverhalten, das auf seinen eigenen zwei Laptops festgehalten wurde, ist bereits ein selbstverschuldeter Rufmord, der so zwanghaft durchgeführt wird, dass McAleer ihn nur noch gewissenhaft darstellen muss.

Die Sicherung der ausschweifenden und verbrecherischen Biden-Beweise durch das FBI – und die Bemühungen von Big Tech, zusammen mit den Medien alles als „russische Desinformation“ zu diskreditieren – ist ein beispielloser Bruch des öffentlichen Vertrauens und eine Verweigerung der Freiheit. McAleers Film hat also eine aufklärerische und wiederherstellende Funktion. Der von Breitbart produzierte Film wurde von der Konzernpresse natürlich, wie erwartet niedergeschlagen oder schlichtweg ignoriert.

Machen Sie keinen Fehler, McAleer ist polemisch, aber My Son Hunter verurteilt Hunter Biden nicht so sehr, sondern versteht ihn und die Art seines Vergehens – und demonstriert damit die ultimative Form journalistischer Skrupel.

My Son Hunter, der Breitbarts Expansion in den Filmvertrieb markiert, wurde von den Produzenten Phelim McAleer und Ann McElhinney (Gosnell-Film, FBI Lovebirds: Undercovers) auf die Leinwand gebracht.

Die Unreported Story Society von McAleer und McElhinney hat das Budget des Films in Höhe von 2,3 Millionen Dollar über ein Crowdfunding von 30.000 Spendern finanziert, was laut McAleer beweist, dass die Öffentlichkeit diese Geschichte erzählt sehen will.

Regie führte Robert Davi (Goonies, Lizenz zum Töten, Stirb langsam). In den Hauptrollen spielen Laurence Fox (Victoria, Inspector Lewis, Der Professor und der Verrückte) als Hunter Biden, Gina Carano (The Mandalorian, Deadpool, Heist) als Secret Service Agentin und John James (Dynasty) als Joe Biden.

Ob er jemals in Deutschland veröffentlicht wird, bleibt zur Zeit leider noch fraglich.