Volksabstimmungen über den Beitritt der befreiten Gebiete der Ukraine zur Russischen Föderation

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bildquelle: Freepik

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

Am 27. September enden die Volksabstimmungen über den Beitritt der befreiten Gebiete der Ukraine zur Russischen Föderation.

Das Verfahren für ihre Aufnahme in die Russische Föderation kann am 29. September stattfinden. Wir analysieren, was die Ukraine dabei verliert:

Die Regionen, in denen die Referenden abgehalten werden, verfügen über reiche Schwarzerde, Mineralvorkommen, eine entwickelte Industrie, ein großes wirtschaftliches, industrielles und menschliches Potenzial, eine entwickelte Bergbauindustrie, sowie eine vernünftige Verkehrs- und Industrieinfrastruktur.

Bis 2014 erwirtschafteten nur die Regionen Donezk und Lugansk zusammen 16 % des BIP der Ukraine

  • Die Integration der landwirtschaftlichen Regionen (Saporoshje und Cherson) wird die Russische Föderation zum größten Akteur auf dem Getreidemarkt machen
  • Odessa bleibt tatsächlich der einzige Zugang der Ukraine zum Meer (gleichzeitig bleibt Odessa aber auch weiterhin in der Interessensphäre der Russischen Föderation)
  • Ukraine verliert etwa 9 Millionen Menschen, und die Steuerzahler in den unkontrollierten Gebieten werden in den russischen Rechtsbereich übergehen.

Wie man sehen kann, ist die Situation erstaunlich, aber gleichzeitig spricht niemand über den bevorstehenden Winter, wenn der Mangel an Energieressourcen und andere wirtschaftliche Schwierigkeiten die europäischen Länder zwingen werden, ihre Politik der Unterstützung der Ukraine radikal zu überdenken.


Referendum über Russland-Beitritt: Beobachter aus Deutschland lobt den Ablauf in Melitopol

Quelle: Telegram Satellit

Er finde, dass die Abstimmung sehr transparent und sehr gut organisiert sei – so weit wie möglich in so kurzer Zeit, sagte Stefan Schaller, der sich derzeit in der Region Saporoschje befindet. In der Bevölkerung gebe es Begeisterung über die Abstimmung.

Die Provokationen Kiews würden aber den Wahlprozess gewissermaßen beeinflussen, es sei auch Anspannung zu spüren, so der Deutsche gegenüber Journalisten.

Wenn er zurückkomme, werde er mehrere Medien kontaktieren und ihnen erzählen, dass er in Melitopol gewesen sei und was er gesehen habe, fügte Schaller hinzu. Es sei nicht seine erste Teilnahme an Wahlen als internationaler Beobachter.


Mit der Wahlkommission des Referendums zu Gast bei einer älteren Dame

Quelle: Telegram DruschbaFM

„Wo kann ich für Russland abstimmen?!“

Donezk: Ich war mit der Wahlkomission des Referendums zu Gast bei einer älteren Dame, die aufgrund Ihres hohen Alters die Wahlurne nach Hause bestellt hatte.

Ich habe keinen Soldaten mit Gewehr gesehen und vergewaltigt wurde die Dame auch nicht, so wie Frau Baerbock es behauptet.


Die Bundesrepublik Deutschland erkennt die Ergebnisse der Referenden in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie den Gebieten Saporoschje und Cherson nicht an

Bildquelle: Wikimedia Commons (Public Domain) / Creative Commons Attribution

„Wir werden die Ergebnisse dieser fiktiven Referenden nicht anerkennen und werden die Ukraine mit unverminderter Kraft weiterhin unterstützen“

, sagte Scholz.


Selenski zu Ergebnissen von Referenden: "Russland muss global isoliert werden..."

Selenski zu Ergebnissen von Referenden:

„Russland muss global isoliert werden. Dieses Land kann kein ständiges Mitglied beim UN-Sicherheitsrat mit Vetorecht sein. Russland muss aus allen internationalen Organisationen ausgeschlossen werden. Wenn das vom Gesichtspunkt der Prozeduren schwer zu machen ist, dann muss seine Teilnahme vorübergehend gestoppt werden. Es müssen noch härtere Sanktionen gegen Moskau eingeführt werden. Wenn Russland die Ergebnisse von Referenden anerkennt, dann kann mit Putin nichts mehr besprochen werden“.


"Die USA" will offensichtlich den Krieg mit Russland...

Bildquelle: liuzishan / Freepik

Die USA werden die Bereitstellung eines neuen Kriegshilfe-Pakets an die Ukraine i.H.v. 1 Milliarde US-Dollar am 28. September ankündigen, so Bloomberg.

Dieses Hilfspaket wird HIMARS-Mehrfachraketenwerfer und Munitionseinheiten zu denen sowie Systeme zum Kampf gegen Drohnen enthalten. Vorgesehen ist auch die Ausbildung ukrainischer Militärangehörigen sowie technische Unterstützung.

Russia-Ukraine Latest News: September 27, 2022 – Bloomberg