WEF fördert Wissenschaftler hinter falscher „Milliarden werden sterben“ durch Klimawandel-Behauptung

Bildquelle: Wikimedia - Creative Commons Zero, Public Domain Dedication

WEF fördert Wissenschaftler hinter falscher „Milliarden werden sterben“ durch Klimawandel-Behauptung

Johan Rockström förderte auch die entlarvte Hypothese der „planetaren Grenzen“

Das Weltwirtschaftsforum in Davos hat kürzlich von Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, gehört.

Rockström behauptete, dass es „16 biophysikalische Systeme gibt … die das gesamte Klimasystem auf der Erde regulieren“ und dass „neun dieser 16 Anzeichen von Instabilität zeigen. Treiben Sie sie zu weit, und sie werden von der Unterstützung der Menschheit dazu übergehen, die Menschheit zu untergraben.“

Rockström bezieht sich auf etwas, das als „planetare Grenzhypothese“ bezeichnet wird, die bereits vor über 10 Jahren widerlegt wurde. Während die Vereinten Nationen, Oxfam und der WWF die Hypothese begrüßten, ist sie wissenschaftlich so fehlerhaft und irreführend, dass sie schon in die Kategorie „Junk-Science“ fällt.

Es gibt zwar echte biophysikalische Schwellenwerte im globalen Klimasystem, teilweise auch für Ozeanversauerung, Ozonabbau und Phosphorgehalt. Aber sechs der „planetaren Grenzen“ sind eigentlich keine „Grenzen“ in irgendeinem sinnvollen Sinne. Sie sind Biodiversitätsverlust, Stickstoffgehalt, Landnutzungsänderungen, Aerosolbelastung, Süßwassernutzung und chemische Verschmutzung.

Daher gibt es keine „globalen Kipppunkte“, an denen verschiedene ökologische Prozesse aufhören zu funktionieren oder auf grundlegend unterschiedliche Weise funktionieren. Die Festlegung von Grenzen für diese Mechanismen ist daher eine rein politische und malthusianische Übung. „Eine laxe Grenze kann zu mehr Degradation führen“, stellte man fest. „Eine strenge Grenze weniger. Aber es gibt keine Beweise dafür, dass das Überschreiten der Grenze zu einem grundlegend anderen Ausmaß der Auswirkungen im Zusammenhang mit menschlichen Aktivitäten führen wird. „

Und es gibt wenig Beweise, um Rockströms Behauptung zu stützen, dass das Überschreiten der Grenzen insgesamt negative Auswirkungen auf die Menschheit haben würde.

Auch hier gibt es gute Gründe, die menschliche Entwicklung einzuschränken, um Ökosysteme zu schützen. Dies hat jedoch in der Regel positive und negative Auswirkungen, und der Nettonutzen variiert. Und die Behauptung, dass es harte Grenzen und „Kipppunkte“ gibt, ist ein Missbrauch von Wissenschaft und Macht.

Darüber hinaus irrt sich Rockström nicht nur in Bezug auf „planetare Grenzen“, sondern auch in Bezug auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsmittelversorgung.


FOLGEN: