Bildquelle: Wikimedia Commons (Public Domain) / Creative Commons Attribution

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors.

Weitere Beweise dafür, dass Pfizer während der COVID-19-Impfstoffstudie Betrug begangen hat.

In letzter Zeit sind immer mehr Beweise aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass Pfizer bei den Versuchen für seinen Impfstoff gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) betrogen hat.

Der Hauptbeweis für betrügerisches Verhalten stammt von Ende 2020, als ein bestimmtes Versuchszentrum – Standort 1231 – schnell Tausende von Teilnehmern eintrug, damit Pfizer eine Frist einhalten kann, bevor das Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC) der Food and Drug Administration im Dezember 2020 zusammentritt, um über die Erteilung einer Notfallzulassung für den Impfstoff COVID-19 zu beraten. (Verwandt: JAB ‚EM YOUNG: FDA genehmigt Pfizers Auffrischungsimpfstoff für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren ohne Konsultation des beratenden Ausschusses für Impfstoffe).

Die argentinische Prüfstelle 1231 war in der Lage, in nur drei Wochen und ohne die Hilfe eines Auftragsforschungsinstituts 4.501 Teilnehmer zu rekrutieren. Diese Organisationen bieten Dienstleistungen für die Verwaltung klinischer Studien an und tragen dazu bei, die Belastung der Pharmaunternehmen bei der Durchführung medizinischer Studien zu verringern.

Die Rekrutierung fand außerdem an sieben Tagen in der Woche statt, was ein weiteres Anzeichen für möglichen Betrug ist, da medizinische Studien an den Wochenenden in der Regel personell unterbesetzt sind und nicht in der Lage sind, die potenziellen Teilnehmer und alle Formulare und Tests, die sie vor der Anmeldung benötigen, ordnungsgemäß zu bearbeiten.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass die Studienteilnehmer in Prüfstelle 1231 etwa 10 Prozent der gesamten Studienteilnehmer für den Impfstoff COVID-19 von Pfizer ausmachen.

Außerdem ist Dr. Fernando Polack der leitende Prüfarzt der Site 1231. Er ist zufällig ein Berater des VRBPAC. Er ist auch der Gründer und Leiter der Fundacion Infant, einer argentinischen gemeinnützigen Organisation, die sich mit der Erforschung von Kinderkrankheiten befasst. Diese Organisation hat umfangreiche Mittel von der Bill and Melinda Gates Foundation erhalten. Polack ist auch der Erstautor einer der ersten wissenschaftlichen Arbeiten von Pfizer zu seinem Impfstoff COVID-19.

Zusätzlich zu all diesen Aufgaben war Polack als leitender Prüfarzt in der Prüfstelle 1231 angeblich auch in der Lage, alle 4.501 Teilnehmer der Prüfstelle selbst zu erfassen, was bedeutet, dass er im Alleingang etwa 250 Seiten von Fallberichtsformularen pro Teilnehmer ausfüllen musste.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Studien von Pfizer genaue Ergebnisse geliefert haben

Standort 1231 wurde für eine zweite Rekrutierungsphase der Impfstoffstudie verwendet und in Standort 4444 umbenannt. Ähnlich wie bei der vorherigen Version wirft auch die Site 4444 rote Fahnen auf, was die Verwaltung der Studie betrifft.

Site 4444 war angeblich in der Lage, in einer einzigen Woche vom 22. bis 27. September 2020 1 275 neue Studienteilnehmer zu rekrutieren. Während die Geschwindigkeit an sich schon Verdacht erregt, ist die Tatsache, dass dies die letzte Woche war, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschluss für die Sitzung des VRBPAC im Dezember dieses Jahres einzuhalten, ebenfalls verdächtig.

Mit fast 5 800 eingeschriebenen Teilnehmern hatten die Standorte 1231 und 4444 fast viermal so viele Teilnehmer wie das nächstgrößere Studienzentrum.

Die Geschwindigkeit, mit der die Teilnehmer an den Standorten 1231 und 4444 eingeschrieben wurden, lässt vermuten, dass Pfizer mehr Studienteilnehmer benötigte, um den Anschein zu erwecken, dass sein Impfstoff COVID-19 gut abschneidet, während er in Wirklichkeit wahrscheinlich mehr Nebenwirkungen – und möglicherweise sogar Todesfälle – verursacht hat, als das Unternehmen zugeben möchte.

„Gab es Betrug bei der Pfizer-Studie? Zweifellos“, sagte der Unternehmer und Impfstoffforscher Steve Kirsch, einer der ersten, der die Geschichte über die Standorte 1231 und 4444 publik machte.

„Diese neuen Daten zu den Standorten 1231/4444 kommen mir verdächtig vor. Sie sehen zu gut aus, um wahr zu sein. Aber ohne weitere Informationen können wir keine Entscheidung treffen“, sagte er. „Zweifellos werden sich die Mainstream-Medien nicht damit befassen, Pfizer wird schweigen und Polack wird für eine Stellungnahme nicht zu erreichen sein. Der Mangel an Transparenz sollte für jeden beunruhigend sein. Das ist das Einzige, was wir mit Sicherheit sagen können.“

Von Andreas Valerius

18 Jahre lang, bis die Plandemie von einer Verschwörungstheorie und Vermutung zur Realität wurde, als 3D-Visualisierer selbständig. Seit 2022 Gründer dieser Seite und Publizist.