Weltwirtschaftsforum beendet Twitter und verweist seine Anhänger auf chinesische Social Media Apps

Weltwirtschaftsforum beendet Twitter und verweist seine Anhänger auf chinesische Social Media Apps

Im Vorfeld der Konferenz in Davos im nächsten Monat scheint sich das Weltwirtschaftsforum (WEF) der Kündigungskampagne gegen Twitter angeschlossen zu haben und empfiehlt nun chinesische, staatlich kontrollierte Social-Media-Apps, damit man dem „Davos Mann, Klaus Schwab,“ in Zukunft folgen kann.

Twitter ist in der Liste der Unternehmen, die in der Broschüre der Organisation „Anleitung, wie man Davos 2023 folgt“ aufgeführt ist, nicht zu finden, und das scheint kein Zufall zu sein.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, was innerhalb der nur für geladene Gäste zugänglichen Räumlichkeiten der Konferenz der herrschenden Klasse geschieht, empfiehlt das WEF, eine Handvoll sozialer Medienseiten zu nutzen. Dazu gehören Facebook, LinkedIn, Instagram und YouTube sowie die chinesischen Social-Media-Apps TikTok, WeChat und Weibo, die sich an den Vorgaben der Narrative orientieren. Twitter, das sich aus den Fängen der vom WEF unterstützten zensurkonformen sozialen Apps befreit hat, ist nicht mehr dabei.

Durch seinen Gründer Klaus Schwab und seine Partnerorganisationen unterhält das WEF ein sehr enges Verhältnis zur chinesischen Regierung. Davos hat kürzlich bekannt gegeben, dass das Büro in China inzwischen 40 Vollzeitmitarbeiter beschäftigt. Außerdem veranstaltet das WEF jedes Jahr in Peking sein „Jahrestreffen der neuen Spitzenreiter“, das Partnerschaften zwischen internationalen Unternehmen und der chinesischen Gemeinschaftspartei fördert. Im Jahr 2018 verlieh die chinesische Volkspartei Klaus Schwab die „Freundschaftsmedaille der chinesischen Reform“, eine Medaille für Nichtchinesen, die im Ausland für die chinesische Volkspartei tätig sind.


FOLGEN: