Zelenskyj, Ukraine, FTX, WEF, DNC, ProPublica, Corona, Deep-State-Geldwäsche & FakeNews-Medien

Unsere Artikel beinhalten Informationen internationaler Quellen, oft in Kombination mit der Meinung des Autors. Oft enthalten sie auch ein gewisses Maß an Satire.

Dutzende Milliarden wurden in die Ukraine überwiesen und dann mit FTX-Kryptowährung an Demokraten in den USA zurückgewaschen

Haben Sie sich jemals gefragt, wohin all diese Milliarden Dollar in der Ukraine gehen? Haben Sie sich jemals gefragt, warum irgendjemand den Eliten in der Politik (Deep State) Milliarden an Steuergeldern anvertraut, die angeblich in die Ukraine gehen? Hierzulande könnte man sich doch genau die gleiche Frage stellen. Dabei fragt sich der normale Bürger meist lediglich; „Wieso wir? Warum so viel? Ist die finanzielle Unterstützung der Ukraine überhaupt gerechtfertigt?“ usw. Aber niemand scheint sich zu fragen, wo das Geld wirklich hingeht, während ich persönlich dies schon des Öfteren in Frage stellte.

Wir haben Informationen, dass die zig Milliarden Dollar, die aus aller Welt, also auch aus Deutschland in die Ukraine gingen und gehen, tatsächlich durch die Kryptowährung FTX und Sam Bankman-Fried in die USA zurückgewaschen wurden. Jetzt ist das Geld weg und FTX ist bankrott. Ist dies eventuell eine gute Nachricht und war dieser Vorfall, so kurz vor den Zwischenwahlen der USA vielleicht geplant?

Wie bereits berichtet, „spendete“ das FTX-Kryptounternehmen mindestens 40 Millionen Dollar (Dunkelziffer unbekannt) an die demokratische Partei und für „diverse Anliegen in den Midterms“. Wir berichteten jedoch auch bereits, dass Zelensky offenkundig die Hilfsgelder aus aller Welt, so auch aus Deutschland in FTX, angeblich mit der Absicht diese zu vermehren. Offenbar besteht hier jedoch mehr als nur ein Zusammenhang, denn darüber hinaus listet Daily Caller viele der Gesetzgeber auf, die Sam Bankman Fried finanzierte, die wiederum genau die Institution beaufsichtigten, die Unternehmen wie FTX im Auge behalten sollte:

Sam Bankman-Fried, produktiver demokratischer Spender und ehemaliger CEO der inzwischen bankrotten Kryptowährungsbörse FTX, finanzierte die Kampagnen von Kongressmitgliedern, die die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) beaufsichtigten, eines der wichtigsten Gremien, die mit der Regulierung der Kryptoindustrie beauftragt sind und Gegenstand von Bankman-Frieds aggressiver Lobbyarbeit sind.

Im April 2022 veranstaltete FTX die erste Krypto-Konferenz auf den Bahamas. Auf den Panels traten dabei unter anderem Ex-Präsident Bill Clinton und der britische Ex-Premier Tony Blair auf.

Bankman-Frieds FTX wird derzeit von der CFTC und der Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht, nachdem Bankman-Fried angeblich 10 Milliarden Dollar an Kundenvermögen von seiner Kryptobörse zu seiner Handelsfirma Alameda Research verschoben hat, und eine Liquiditätskrise an seiner Börse auslöste, die das Unternehmen dazu veranlasste, Insolvenz anzumelden. Vor der Untersuchung der Agentur umwarb Bankman-Fried jedoch aggressiv die CFTC – und finanzierte mehrere wichtige Gesetzgeber, die mit der Überwachung der Agentur beauftragt waren, und schüttete Geld in ihre Wahlkampfkassen.

Daily Caller

FTX, Zelenskyj und die Ukraine

Die linksextreme Washington Post berichtete am 3. März, dass die Ukraine mit Krypto handelt:

Die ukrainische Regierung hat seit Samstag mehr als 42 Millionen US-Dollar an Kryptowährungsspenden gesammelt, plus digitale Kunstwerke, darunter eine limitierte Auflage im Wert von rund 200.000 US-Dollar, so das Blockchain-Analyseunternehmen Elliptic. Die Herausforderung besteht darin, wie das Land diese Mittel nutzt, um seine Kriegsbedürfnisse zu finanzieren.

Washington Post

Dann, weniger als eine Woche später, machte FTX Nachrichten, weil sie sich in der Ukraine engagierte. Inmitten der russischen Invasion der Ukraine hat sich der CEO von FTX, Sam Bankman Fried, gemeldet, um ein Krypto-Spendenprojekt zu unterstützen. Er kündigte demütig an, dass FTX das ukrainische Finanzministerium und andere Gemeinden beim Sammeln von Kryptospenden für das Land unterstützen wird. Die ukrainische Regierung hat über 60 Millionen Dollar an Kryptospenden aus der ganzen Welt erhalten.

So wurde im März dieses Jahres über die neue Kooperation der Ukraine mit FTX berichtet

Der CEO von FTX, Sam Bankman Fried, betonte, dass sich der Krieg in der Ukraine hingezogen hat. Das Land braucht dringend humanitäre Hilfe und Zugang zur globalen Finanzinfrastruktur. Er machte auch auf Sanktionen und Krypto in einer solchen Situation aufmerksam. Er wies darauf hin, dass Krypto-Börsen die von der Regierung angekündigten Sanktionen ernsthaft durchsetzen sollten.

FTX hat bei all seinen regulatorischen und politischen Bemühungen betont, dass eine aktive Koordination und Kommunikation mit Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträgern entscheidend ist, um sicherzustellen, dass Gesetze und Regeln das beabsichtigte Ergebnis erzielen.

, heißt es in einem Brief von FTX

Sam Bankman wies auf die Dringlichkeit hin, der Nation zu helfen, und kündigte an, dass das FTX-Team sich geehrt fühlt, das ukrainische Finanzministerium bei der Vereinfachung des Spendenprozesses zu unterstützen.

FTX und das WEF

Wie das Weltwirtschaftsforum und andere ihre früheren Verbindungen zu FTX verbergen: Die schockierende Implosion der FTX-Kryptobörse ist zu einer Peinlichkeit für ein Who-is-Who unter den globalen Eliten geworden, wobei einige anscheinend versuchen, ihre Verbindungen zu Sam Bankman-Fried zu verbergen.

Webarchiv-Sites zeigen, dass das Weltwirtschaftsforum FTX zuvor als einen seiner „Partner“ aufgeführt hatte und das auf den Bahamas ansässige Unternehmen als „Kryptowährungsbörse von Händlern für Händler“ angepriesen hatte.

Bankman-Fried war auch ein Redner in Davos im vergangenen Mai neben Koryphäen wie Google-Finanzchefin Ruth Porat und Bill Winters, CEO des Londoner Finanzriesen Standard Chartered.

Dennoch hat das WEF seitdem jede Erwähnung von FTX von seiner Website entfernt, nachdem die Kryptobörse Insolvenz angemeldet hatte.

„FTX war Partner des Weltwirtschaftsforums. Angesichts der Ereignisse der letzten Woche wurde ihre Partnerschaft ausgesetzt und sie wurden aus dem Partnerbereich unserer Website entfernt“

, sagte ein Sprecher des WEF der New York Post am Montag.

Das WEF ist nicht die einzige Gruppe, die aufgrund ihrer Verbindungen zu FTX und Sam Bankman-Fried in die Schlagzeilen gerieten. Es war ein atemberaubender Zusammenbruch, der Vergleiche mit dem Fall von Lehman Brothers und Enron hervorgerufen hat. Sam Bankman-Fried wird nun von der US-Finanzbehörde untersucht.

Während große Finanzunternehmen wie Sequoia Capital, SoftBank und BlackRock FTX-Verluste in öffentlichen Einreichungen aufgedeckt haben, sagen Insider, dass wohlhabendere Einzelpersonen privat eingekauft haben und in der Regel Geld über Family Offices in FTX stecken.

„Das ist wie eine Madoff-Situation… Fast jeder aus der Finanz-, Tech- und Hollywood-Branche hat in diese Sache investiert.
Jetzt will es niemand mehr zugeben.“

, sagte ein Investor aus der Nähe von FTX der New York Post.

Ein Insider erzählte der New York Post, dass Jan Koum – der ukrainische Milliardär, der WhatsApp mitbegründete und 2014 für 19 Milliarden Dollar an Facebook verkaufte – über sein Family Office einen Anteil gekauft hat. Vertreter von Koum reagierten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Twitter-Nutzer bewarben am Wochenende ein Video, in dem CNBC-Investmentexperte Jim Cramer Bankman-Fried als „JP Morgan seiner Generation“ anpreist. Die Post hat sich an Cramer und CNBC gewandt, um einen Kommentar zu erhalten.

Jim Cramer von CNBC bezeichnete Bankman-Fried einmal als „JP Morgan seiner Generation“. CNBC

Kevin O’Leary – der „Shark Tank“ -Investor, der auch zugab, dass er Verluste mit einer FTX-Wette gemacht hat – veröffentlichte am Wochenende ein Mea Culpa auf seinem Twitter-Account und sagte seinen 951.000 Followern: „Als Investor werden Sie es nie jedes Mal richtig machen. Sie werden einige Fehler machen. Manchmal große wie FTX.“

Tom Brady und seine Ex-Frau Gisele Bündchen gehören zu den bekanntesten Opfern von FTX. Nachdem sie in mehreren TV-Werbespots für die Kryptobörse mitgespielt hatten, erhielten sie eine Beteiligung an FTX, die jetzt wahrscheinlich wertlos ist. Golden State Warriors Basketballstar Steph Curry erhielt ebenfalls eine Beteiligung an FTX. Curry, Brady und Bündchen standen nicht sofort für einen Kommentar zur Verfügung.

An anderer Stelle arbeitete Bankman-Frieds FTX Anfang des Jahres mit der SALT-Konferenz des ehemaligen Beraters des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, zusammen, um einen mit Stars besetzten Kryptowährungsgipfel auf den Bahamas zu starten.

Anthony Scaramucci ist übrigens US-amerikanischer Hedgefonds-Manager und Buchautor, bis ihn US-Präsident Donald Trump am 21. Juli 2017 zum designierten Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses ernannte. Er hatte das Amt jedoch inoffiziell für nur zehn Tage inne und wurde noch vor seiner offiziellen Ernennung wieder von Trump abgesetzt.

Lauren Remington Platt, Sam Bankman-Fried und Gisele Bündchen bei der besagten SALT-Konferenz.
Sam Bankman-Fried mit Anthony Scaramucci und Kevin O’Leary auf der SALT NY Konferenz.

Bankman-Frieds Familienstiftung gewährte ProPublica Anfang des Jahres auch einen Zuschuss in Höhe von 5 Millionen US-Dollar, um „Untersuchungen zu laufenden Fragen zur COVID-19-Pandemie, zur Biosicherheit und zur Vorbereitung auf die öffentliche Gesundheit zu unterstützen“. Die Liste der Partner von ProPublica ist ebenfalls einen Blick wert.

Neben den führenden amerikanischen Medienunternehmen (Fake-News-Medien) wie CNBC, BBC, CBS, CNN, Bloomberg und eigentlich ALLEN anderen üblichen Verdächtigen, ist dort sogar „ARD TV GERMANY“ aufgelistet.

Im Juni berichtete Puck News, dass Bankman-Fried Mitarbeiter mit Erfahrung im Journalismus einstellte, um ihn bei der Medienbeziehungsstrategie für seine Lieblingsprojekte zu beraten, einschließlich der zukünftigen Pandemievorsorge. Seine Berater nahmen angeblich Treffen mit „mehreren Redaktionen“ über potenzielle gemeinnützige und gewinnorientierte Partnerschaften wahr – alle von Bankman-Fried finanziert.

Bankman-Fried war offen über seine Ambitionen, ein politischer Königsmacher zu werden – einmal erklärte er, dass er plane, im Präsidentschaftswahlzyklus 2024 satte 1 Milliarde Dollar auszugeben. Später nahm er diese dreiste Behauptung zurück und beschrieb sie als „dummes Zitat“.

Die in Ungnade gefallene Exekutive mag das Ausmaß seiner geplanten politischen Ausgaben zurückgefahren haben, aber er war immer noch ein wichtiger Unterstützer linker Kandidaten und Anliegen während der Zwischenwahlen 2022. Er war der zweitgrößte Spender der Demokratischen Partei, hinter George Soros.

Bankman-Fried gab während des Stretch-Laufs schätzungsweise 36 Millionen Dollar für politische Spenden aus – von denen die meisten laut Financial Times die mit den Demokraten verbundenen Anliegen anheizten.

Die Verbindungen des WEF zu Bankman-Fried dürften den Verdacht gegen die in der Schweiz ansässige Organisation weiter schüren.

Rund 27 Millionen Dollar gingen an Protect Our Future, ein Super-PAC, das demokratische Kandidaten unterstützt, die sich der Pandemieprävention verschrieben haben. Zu seinen Ausgaben gehörte eine katastrophale Investition von 11 Millionen Dollar in die Kampagne von Carrick Flynn, einem erstmaligen Kandidaten für das Repräsentantenhaus in Oregon, der die Vorwahlen nicht überstand.

Der plötzliche Sturz von Bankman-Fried hat einige innerhalb der Demokratischen Partei verärgert, die in den kommenden Monaten einen großen Zufluss von Spendergeldern erwarteten.

„Sam ist seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen“, sagte ein demokratischer Lobbyist der Financial Times.

Was das WEF betrifft, so erstreckt sich seine Verbindung zu Bankman-Fried auch auf seine Familie. Seine Tante, Linda P. Fried, eine Epidemiologin, die als Dekanin der Mailman School of Public Health der Columbia University dient, ist auf der Website des WEF aufgeführt.

Im Jahr 2012 trug Linda P. Fried zu einer vom WEF finanzierten Studie über die alternde Weltbevölkerung bei.

Weitere Verbindungen…

  • Gleich nach Bidens Amtsantritt, ernannte er Gary Gensler zum Vorsitzenden für Wahlkampffinanzen von Hillary Clinton.
  • Der ehemalige Chef des SEC-Vorsitzenden Gary Gensler am MIT war Glenn Ellison.
  • Glenn Ellisons Tochter Caroline Ellison ist die CEO der FTX-Schwesterfirma Alameda Research.
  • Der Justiziar von FTX war früher der leitende Rechtsberater von Gary Gensler, als dieser CFTC-Vorsitzender war.
  • Sam Bankman-Frieds Mutter Barbara Fried ist Mitgründerin und Leiterin der politischen Fundraising-Organisation Mind the Gap, die sich für progressive politische Kandidaten einsetzt und die demokratische Partei der USA finanziert.
  • Barbara Fried war außerdem lange Zeit die Anwältin von Hilary Clinton.
  • Der Vater, Joseph Bankman, ist ein Stanford-Professor, der sich zuvor vor dem Kongress für Hedgefonds-Manager eingesetzt hat
  • Gabe Bankman-Fried, Bruder von Sam (ebenfalls ein ehemaliger Jane Street-Händler), ist Gründer von „Guarding Against Pandemics“. Er war Legislativkorrespondent für das US-Repräsentantenhaus und Berater großer politischer Spender in der Demokratischen Partei.
  • Amy Wu, Head of Ventures & Commercial bei FTX Ventures, begann vor Jahren bei der Clinton Foundation.

Fazit

Die Demokraten schickten Dutzende von Milliarden in die Ukraine, wo dieses Geld dann in FTX investiert wurde und anschließend durch „Spenden“ wieder zurück in die Taschen des Deep States floss. Jetzt ist das Unternehmen bankrott und das Geld komplett weg. Wenn dieses ganze Ereignis des Crashs von FTX geplant war, war dies wohl ein sehr erfolgreicher Stich mitten ins Wespennest.